Letztes WM-Rennen der Saison auf Cozumel mit Rang 20 für Anja Knapp

18.09.2016 03:04 von Oliver Kubanek

Ron Schmidt: „Gelungener Abschluss der Saison 2016 für sie“

Anja Knapp aus Dettingen beendete das letzte Rennen der Triathlon-Weltmeisterschaftsserie 2016 auf Cozumel in Mexiko auf Platz 20. 2:01:59 Stunden brauchte sie für 1,5 Schwimm-, 40 Rad- und zehn Laufkilometer. Teamkollegin Hanna Philippin (Saarbrücken) hatte das Rennen kurz nach dem Beginn des Laufes wegen der großen Hitze aufgeben müssen. Mit dem Tagessieg in 1:57:59 Stunden gewann Flora Duffy von den Bermudas auch den Weltmeisterschafts-Titel mit 4691 Punkten. Titelverteidigerin und Olympiasiegerin Gwen Jorgensen (USA) wurde Zweite (1:59:16 Stunden) und auch Vize-Weltmeisterin (4435 Punkte). Als Dritte lief nach 1:59:25 Stunden Australiens Charlotte McShane ins Ziel. WM-Bronze ging an Ai Ueda aus Japan, die in der Saison 3616 Punkte auf ihr Konto geschafft hatte. Beste Deutsche im Gesamtranking blieb U23-Weltmeisterin Laura Lindemann (Potsdam, 1157 Punkte) auf Platz 31, einen Platz dahinter folgt Hanna Philippin (1155 Punkte). Anja Knapp hat als 63. 601 Punkte auf dem Konto.

„Dass Hanna nicht ins Ziel laufen konnte, ist natürlich schade, aber wie viele andere hatte sie große Probleme mit der Hitze und daher haben wir sie aus dem Rennen genommen, nachdem sie in Schlangenlinien lief“, berichtete Projekt-Bundestrainer Ron Schmidt. „Anjas Resultat ist ein gelungener Abschluss der Saison für sie. Man muss bedenken, dass die gesamte Weltelite am Start war. Alle Disziplinen hat sie solide absolviert und daher war es ein gutes Rennen.“

Zwei Gruppen auf dem Rad in der Verfolgung eines Trios um Flora Duffy

Das deutsche Duo hatte nach den 1500 Metern im Ozean einen Rückstand von gut 45 Sekunden (Knapp) und 1:15 Minuten (Philippin). Vorne hatten sich zwei Trios um die Top-WM-Titel-Anwärterinnen Flora Duffy und Gwen Jorgensen gebildet: Duffy nach dem ersten Wechsel vorne mit den schnellsten Schwimmerinnen Jessica Learmonth und Lucy Hall aus Großbritannien; Jorgensen mit Landsfrau Sarah True und Spaniens Carolina Routier dahinter. Schnell kristallisierte sich heraus, dass die führenden Drei sich vom Rest des Feldes absetzen können. Um Jorgensen formierte sich eine größere Gruppe mit Anja Knapp und insgesamt 18 Frauen, dann folgte das große Feld, in dem auch Hanna Philippin saß. Die Zeitabstände pendelten sich nach zwei Runden bei jeweils circa 40 Sekunden ein. Im Laufe des Radparts wuchsen beide Rückstände aber sukzessive an.

Hanna Philippin musste überhitzt den Wettkampf beenden

Letztlich stoppte die Uhr für die erste Verfolgergruppe bei einem Rückstand von 1:07 Minuten und für die zweiten Verfolgerinnen bei 2:30 Minuten. An der Spitze ging es nun um die WM-Krone, und die Frage, ob die Top-Läuferin aus den USA schnell genug für den Sieg ist und ob Flora Duffy in diesem Fall Zweite werden konnte, was für Gesamtrang eins ebenfalls ausreichen würde. Die deutschen Damen sortierten sich nach dem zweiten Wechsel auf den Rängen sieben und 36 im Feld ein.

Duffy schaffte es allerdings tatsächlich, ihren ersten Rang zu behaupten und sich in beeindruckender Weise den Tagessieg und den WM-Titel zu sichern. Olympiasiegerin Jorgensen wurde in beiden Wertungen Zweite. Das Podium in Cozumel komplettierte Charlotte McShane, WM-Bronze durfte Ai Ueda aus Japan bejubeln, die – mit dem schnellsten Laufsplit – als Fünfte das Ziel auf Cozumel erreichte.

Dieses sah Hanna Philippin leider gar nicht, weil sie mit den klimatischen Bedingungen nicht zurechtkam und ihr Renntag überhitzt im Sanitätszelt endete, wo sie sich allerdings gut erholen konnte. Anja Knapp kämpfte sich durch die Hitze Mexikos und beendete das Rennen als 20. auf einem Rang, den sie bisher in 2016 noch nicht errungen hatte.

 

Medienkontakt DTU:

Oliver Kubanek, Tel.: 069-677 205 17 oder 0178-1479833, E-Mail: kubanek@dtu-info.de

Zurück