Triathlondeutschland unterwegs – Rio, Amsterdam, Rügen – Rückblick 10./11. September

12.09.2016 14:35 von Jonas Konrad

Gold für Martin Schulz bei den Paralympischen Spielen, Andreas Dreitz siegt auf Rügen und Jan Raphael setzt in den Niederlanden die deutsche Siegesserie beim Challenge Almere-Amsterdam fort.

Paralympische Spiele Rio de Janeiro, Brasilien, 10. September

Martin Schulz hat sich seinen großen Traum erfüllt und ist der erste Paralympia-Sieger im Triathlon. Der Leipziger krönte sich in Rio de Janeiro in der Startklasse PT4 (leichte Behinderung) nach 1:02:37 Stunden zum ersten Triathlon-Paralympics-Sieger der Geschichte. Über die Sprint-Distanz von 750 Metern Schwimmen, 20 Kilometern Radfahren und fünf Kilometern Laufen verwies Schulz den Kanadier Stefan Daniel und den Spanier Jairo Ruiz Lopez auf die Plätze.

Für Stefan Lösler endete seine paralympische Sommer-Premiere in der Startklasse PT2 (schwere Behinderung) auf Rang sieben. Er erreichte nach 1:17:24 Stunden das Ziel. Siegreich hier der Brite Andrew Lewis. Die dritte Goldmedaille bei den Herren ging in die Niederlande an den Rollstuhlfahrer Jetze Plat.

Den Bericht zum paralympischen Triathlonrennen gibt es hier.

Challenge Almere-Amsterdam, Niederlande, 10. September

Jan Raphael setzte in den Niederlanden seine Siegesserie fort und gewann nach der Lang-Distanz in Regensburg auch das Rennen in Alemere. Den Grundstein für seinen Sieg legte der Niedersachse auf dem Rad, sodass Raphael einen zwölfminütigen Vorsprung nach dem zweiten Wechsel vor Dirk Wijnalda (NED) und dem in Köln lebenden Polen Marek Jaskolka ins Ziel laufen konnte. Bei den Damen gewann die Französin Camille Deligny, beste Deutsche wurde auf dem fünften Platz Julia Mai aus Offenbach.

Gleichzeitig fand in Almere das Finale der Eredivisie Triathlon statt, der höchsten niederländischen Triathlonliga, bei der Jan Stratmann mit dem Triteam Rotterdam den niederländischen Meistertitel gewinnen konnte.

Strandräuber Ironman 70.3 Rügen, Deutschland, 11. September

Andreas Dreitz war beim Strandräuber Ironman 70.3 auf Rügen nicht zu schlagen. Gemeinsam mit Johann Ackermann setzte sich der aktuelle 70.3-Weltmeister bereits auf dem Rad von der Konkurrenz ab. Auf der Laufstrecke konnte dann auch Ackermann nicht mehr folgen, der am Ende Platz zwei belegte. Dritter wurde Patrick Dirksmeier, Timo Bracht beendete das Rennen an der Ostsee auf Position vier.

Bei den Damen feierte die Britin Alice Hector aus Großbritannien einen Start-Ziel-Sieg vor Daniela Sämmler und der Ungarin Anna Halasz.

Die hier vorgestellten internationalen Events  und aufgezählten Athleten stellen nur eine Auswahl dar. Diese Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

 

Zurück