DTU DM Crossduathlon 2016: Der Rennbericht aus Östringen

10.10.2016 14:59 von Jan Sägert

Die 2016er Saison der DTU Deutschen Meisterschaften ist Geschichte. Was im Mai mit der DM Duathlon in Alsdorf begann, endete am vergangenen Samstag in den Wäldern des Kraichgau mit den nationalen Titelkämpfen im Crossduathlon. "Ausgebucht", meldete Orga-Chef Christian Huth am Tag vor den Meisterschaften, die schon zum vierten Mal in der Region um Östringen stattfanden. Und nicht einmal das ungemütliche und nasskalte Wetter konnte die Offroad-Fans unter den Ausdauersportlern davon abhalten, sich den insgesamt 34,5 Rennkilometern zu stellen. 

Hoffmann attackiert, Saßerath kontert

Bei zunächst noch trockener Piste starteten die 112 Athleten am frühen Nachmittag in Östringen. Jonas Hoffmann (EJOT Team Buschhütten) sorgte von Beginn an für ein hohes Tempo. Starke 23:46 Minuten standen für den 20-Jährigen nach den 7 Auftaktkilometern auf der Uhr. Damit hatte er sich einen Vorsprung von mehr als 30 Sekunden auf Maximilian Saßerath (Auto Peters Team - SV Nikar Heidelberg) und rund eine Minute auf Gerrit Rosenkranz (RSV Daadetal) herausgelaufen. Auf den 24 kniffligen Mountainbike-Kilometern war Hoffmann gegen dieses Duo aber chancenlos - zumal es noch zu regnen begann. In einer wahren Regenschlacht büßte er mehrere Minuten und damit zwischenzeitlich auch seinen Podiumsplatz ein. Rosenkranz erwies sich als geschicktester Biker und stellte sein Rad nach etwa 80 Rennminuten an der Spitze des Felds in der Wechselzone ab. Doch die 30 Sekunden Vorsprung auf Saßerath reichten am Ende nicht ganz. Der Crossspezialist aus Heidelberg fing Rosenkranz kurz vor dem Ziel ab und sicherte sich nach 1:35:10 Stunden den Gesamtsieg und den DM-Titel in der TM20. Hoffmann spielte auf den finalen 3,5 Kilometern seine Laufstärke aus und schaffte in der Gesamtzeit von 1:37:52 Stunden doch noch den Sprung aufs Podest.

Wolff lässt Konkurrentinnen keine Chance

Etwas weniger spannend verlief das Rennen der Damen. Katharina Wolff (Tri-Team Heuchelberg) war nicht nur in den Laufschuhen, sondern auch auf dem Rad die deutlich schnellste des Tages und siegte entsprechend nach 1:52:49 Stunden mit fast zehn Minuten Vorsprung. Bemerkenswert ist dabei vor allem ihre Laufleistung über die letzten 3,5 Kilometer. In 15:23 Minuten gelang Wolff hier die 18. Zeit aller Athleten. Auf Gesamtplatz zwei landete Tanja Nehme (Ski-Club Meißner e.V.), Dritte wurde Palina Dubino (3defacto Team asc Darmstadt).

Staffelteilnehmer stürzt schwer, Athleten helfen

Überschattet wurde der Kraichgauman vom schweren Radunfall eines Staffelteilnehmers. "Acht Athleten aus dem Feld haben ihr eigenes Rennen abgebrochen, um Erste Hilfe zu leisten", berichtete Bernd Rollar, DTU-Vizepräsident Finanzen, der das Rennen vor Ort verfolgte. Den Angaben des Veranstalters zufolge soll der Verunglückte reanimiert worden sein. Am Samstagabend ging es ihm, so die Informationen Rollars, den Umständen entsprechend gut. "Respekt und großen Dank allen, die hier geholfen haben", so Rollar, dessen Fazit auch insgesamt sehr positiv ausfiel. "Die Kraichgauer sind routinierte Veranstalter. Entsprechend ist es ihnen erneut gelungen, eine tolle Veranstaltung hinzulegen", lobte er das Team vom TSV Baden Triathlon. 

Alle Ergebnisse - DTU DM Crossduathlon 2016 (PDF)

Die schönsten Impressionen von der Schlammschlacht in Östringen

Zurück