Triathlondeutschland unterwegs - Austin, Miyazaki, Sardinien – Rückblick 28.-30. Oktober

31.10.2016 12:17 von Jonas Konrad

Für viele Triathleten geht mit dem Oktober auch die Wettkampf-Saison 2016 zu Ende. So werden neben den DTU-Athleten Maximilian Schwetz und Linus Stimmel auch Boris Stein und Sebastian Kienle nach ihren Wettkampfreisen der letzten Wochen und den Rennen am vergangenen Wochenende nun die Heimreise antreten.

ITU Weltcup Miyazaki, Japan, 29. Oktober

Mit Rang 35 beim finalen Weltcup-Rennen in Japan beendete am Wochenende Maximilian Schwetz seine Saison 2016. Nachdem sich Schwetz zu Beginn des Rennens eine gute Ausgangsposition in einer zehnköpfigen Spitzengruppe auf dem Rad erarbeiten konnte, wurde die Gruppe nach 20 Kilometern vom großen Feld abgefangen. Beim abschließenden Lauf über 10 Kilometer konnte Schwetz das hohe Tempo in der Spitze nicht mitgehen und musste u.a. den späteren Sieger Uxio Abuin Ares (ESP) ziehen lassen, der sich im Zielsprint gegen den Portugiesen Joao Silva und den Amerikaner Gregory Billington durchsetzen konnte. Der zweite deutsche Starter Linus Stimmel musste das Rennen beim Radfahren vorzeitig beenden.

Ironman 70.3 Austin, USA, 30. Oktober

Auf dem Rad statt im Wasser begann der Arbeitstag von Michael Raelert in Texas, da das Rennen über die Mittel-Distanz aufgrund des Nebels in Austin ohne Schwimmen ausgetragen werden musste. Mit einem Abstand von je 30 Sekunden wurden die Athleten auf die 90 Kilometer lange Radstrecke gelassen, am Ende sprang für den Rostocker wie in Miami nur der vierte Platz heraus. Der Sieg ging an Chris Leiferman vor Tj Tollakson und Matt Hanson (alle USA).

Challenge Sardinien, Italien, 30. Oktober

Nachdem Boris Stein seine Saison nach Hawaii eigentlich hatte beenden wollen, stieg er auf Sardinien noch einmal ins Wasser. Am Ende reichten die Kräfte beim Mittel-Distanz-Rennen für Platz vier, der Sieg ging an den Italiener Giulio Molinari. Jan Raphael konnte am Wettkampf nicht teilnehmen, da sein Flug kurzfristig annulliert wurde.

The Island House Triathlon, Bahamas, 28. bis 30. Oktober

Auf den Bahamas trafen sich drei Tage lang jeweils 20 der weltbesten weiblichen und männlichen Kurz-, Mittel- und Lang-Distanz-Triathleten und ermittelten über unterschiedliche Rennformate ihre Sieger. Sebastian Kienle wurde am Ende Neunter, Andreas Dreitz schaffte es nicht ins Finale der besten zehn. Bei den Damen siegte wie im Vorjahr Gwen Jorgensen (USA) vor Flora Duffy (BER), bei den Herren lief Richard Murray (RSA) vor Cameron Dye aus den USA ins Ziel.

Die hier vorgestellten internationalen Events und aufgezählten Athleten stellen nur eine Auswahl dar. Diese Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Zurück