Triathlondeutschland unterwegs – Maui, Miami und Tongyeong - Rückblick 22.-23. Oktober

24.10.2016 13:14 von Jonas Konrad

Die Xterra Serie 2016 ging mit den Titelkämpfen auf Maui zu Ende, Franz Löschke wird Dritter in Miami und die DTU-Athleten Maximilian Schwetz & Linus Stimmel bestreiten die letzten Weltcup-Rennen des Jahres in Asien.

Xterra Weltmeisterschaft Maui, USA, 23. Oktober

Mauricio Mendez (MEX) und Flora Duffy (BER) konnten sich auf Maui die WM-Titel der Xterra-Serie 2016 sichern. Mendez konnte den favorisierten Spanier Ruben Ruzafa durch eine überragende Laufleistung beim abschließenden Trail-Lauf überholen und sich so mit anderthalb Minuten Vorsprung die Weltmeisterschaft sichern. Bei den Damen siegte die ITU-WTS-Weltmeisterin Duffy sogar mit einem Vorsprung von über zehn Minuten auf Lesley Paterson (GBR) und gewann damit bereits zum dritten Mal in Folge die Xterra-WM.

Sebastian Kienle, der erst vor zwei Wochen auf der Nachbarinsel Zweiter im Rennen um die Ironman-Krone wurde, lief auf Position 16 über die Ziellinie.

Ironman 70.3 Miami, USA, 23. Oktober

Erfolgreicher Wettkampf für die deutschen Profis an der US-Ostküste. Franz Löschke konnte sich beim Rennen über die Mittel-Distanz hinter Terenzo Bozzone (NZL) und Rodolphe von Berg (USA) den dritten Podestplatz sichern und knapp eine Minute vor dem vierplatzierten Micheal Raelert ins Ziel laufen. Raelert war nach langer Verletzungspause in Miami wieder ins Wettkampfgeschehen eingestiegen.

Ebenfalls auf Platz vier kam Astrid Stienen ins Ziel, nur zehn Sekunden hinter Leanda Cave (GBR). Der Sieg ging an Ellie Salthouse (AUS) vor der Amerikanerin Jennifer Spieldenner.

ITU Weltcup Tongyeong, Südkorea, 22. Oktober

Mit den Plätzen 19 und 39 endete für Maximilian Schwetz und Linus Stimmel das erste der beiden Weltcup-Rennen in Asien. Nachdem Schwetz als zweiter Athlet aufs Rad wechseln konnte, versuchte er dort mit seiner Gruppe die starken Läufer auf Distanz zu halten. Dennoch fuhren beide Radgruppen kurz vor dem zweiten Wechsel zusammen, sodass es zur Laufentscheidung mit fünfzig Athleten kam. Hier konnte Schwetz das hohe Tempo in der Spitze nicht mehr mitgehen und beendete den vorletzten Weltcup 2016 auf Rang 19. Sein Teamkollege Linus Stimmel musste die Konkurrenz ebenfalls beim Laufen ziehen lassen und kam am Ende als 39. ins Ziel.

Die hier vorgestellten internationalen Events und aufgezählten Athleten stellen nur eine Auswahl dar. Diese Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Zurück