Lisa Tertsch und Lena Meißner bescheren silber-bronzenen EM-Auftakt

28.05.2016 12:34 von Oliver Kubanek

„Mit Medaillen kann man nicht unzufrieden sein“

Mit Silber für Lisa Tertsch (Potsdam) und Bronze für Lena Meißner (Neubrandenburg) begann der Elite-Renntag sehr erfolgreich. Die beiden DTU-Nachwuchs-Talente mussten sich allein der ein Jahr älteren Französin Cassandre Beaugrand beugen, die nach 1:02:42 Stunden die Sprint-Distanz von 750 Schwimmmetern, 20 Rad- und fünf Laufkilometern hinter sich gebracht hatte. Tertsch folgte zwölf Sekunden dahinter, weitere 20 Sekunden später lief Meißner ins Ziel. Lina Völker (Stadtlohn, 1:04:37 Stunden) als Zwölfte und Lena Neuburg (Köln, 1:05:00 Stunden) als 15. komplettierten ein tolles Team-Resultat.

Nachdem sie jubelnd die Arme im Ziel hochgerissen hatte, überlegte Silbermedaillengewinnerin Lisa Tertsch kurz, ob sie vollends zufrieden sein sollte mit ihrem Arbeitsmorgen, entschied sich dann aber schnell für die Freude. „Platz eins ist immer schön, aber ich bin natürlich sehr zufrieden.“ Ähnlich äußerte sich auch die Bronzemedaillengewinnerin Lena Meißner. „Die Beine waren im Laufen schon sehr schwer, aber mit Bronze bei der EM kann man einfach nicht unzufrieden sein. Cassandre war auch zu stark heute, das muss man anerkennen. Sie hat ja auch deutlich mehr internationale Erfahrung als wir.“

Die zwei DTU-Asse hatten sich, wie die Französin, gleich beim Schwimmen in vordere Platzierungen bringen können. Auch Lina Völker schaffte den Sprung in die erste große Gruppe. Etwas Verspätung hatte Lena Neuburg, die somit die Verfolgung aufnehmen musste. Im Laufe des Radparts wurde die anfangs große Führungsgruppe sukzessive kleiner, so dass rund 20 junge Damen zum zweiten Wechsel kamen. Als erstes aus der in der Lissaboner MEO-Arena gelegenen Wechselzone lief das deutsche Trio Völker, Meißner, Tertsch. Die Kräfteverhältnisse an der Spitze wurden aber schnell auf der Laufstrecke deutlich, so dass nach der Hälfte der Strecke die Französin vorne lief mit Tertsch und Meißner noch in Schlagdistanz. Völker und Neuburg, die zu der ersten Verfolgerinnengruppe zählte, ordneten sich im Feld ein.

Gegen Beaugrand war an diesem Tag nichts auszurichten, sie wurde souverän Europameisterin. Tertsch konnte sich von ihrer Mannschaftskollegin absetzen und so lief sie diesmal einen Platz vor Meißner ins Ziel, was im Vorjahr noch umgekehrt war. Die Ränge zwölf und 15 für Völker und Neuburg rundeten den gelungen Wettkampfauftakt für den Samstag ab.

 

Medienkontakt DTU:

Oliver Kubanek, Tel.: 069-677 205 17 oder 0178-1479833, E-Mail: kubanek@dtu-info.de

Zurück