Triathlondeutschland unterwegs – Ausblick 14. Mai 2016

12.05.2016 16:16 von Jonas Konrad

Auch übers Pfingstwochenende sind wieder deutsche Triathleten in der ganzen Welt unterwegs. In Yokohama geht es für die Kurz-Distanz-Elite erneut um Olympia-Tickets, während die Lang-Distanzler in Texas angreifen.

Ironman Texas North American Championships, USA, 14. Mai 2016

Nils Frommhold und Julia Gajer heißen die deutschen Medaillenkandidaten beim Lang-Distanz-Rennen um die Nordamerikanischen Ironman-Meisterschaften. „In Texas muss ein Platz auf dem Podium her“, gibt Frommhold die Marschroute für den Wettkampf am Samstag vor. „Ansonsten wird es knapp mit der Hawaii-Qualifikation und ich habe keine Lust auf Zitterpartie.“ Einer seiner größten  Konkurrenten beim Kampf um die vorderen Plätze wird Titelverteidiger Matt Hanson (USA) sein.

Auch Gajer zählt in Texas zu den Favoritinnen auf den Tagessieg. Mit ihrem zweiten Platz beim Ironman 70.3 in Frankreich bestätigte sie bereits vor zwei Wochen ihre gute Form. Ebenfalls Siegchancen rechnen sich u.a. Kelly Williamson (USA) und die Rebekah Keat (AUS) aus.

Die weiteren deutschen Starter im Elitefeld sind Patrick Lange, Michael Rünz, Marc Dülsen und Swen Sundberg bei den Herren sowie Angela Kühnlein und die in den USA lebende Sarah Jarvis.

ITU World Triathlon Yokohama, Japan, 14. Mai 2016

Die letzte Olympiaqualifikationschance 2016 steht für die deutschen Triathleten am Samstag in Yokohama auf dem Programm. In Japan kämpfen insgesamt neun von DTU-Cheftrainer Ralf Ebli und DTU-Bundestrainer Dan Lorang nominierte Athleten um ihr Ticket gen Rio 2016.

Bei den Damen werden Anja Knapp, Rebbecca Robisch, Hanna Philippin, Sopia Saller und Laura Lindemann an den Start gehen, bei den Herren Gregor Buchholz, Steffen Justus, Justus Nieschlag sowie Franz Löschke. Ebenfalls in Yokohama starten wird Paratriathlet Stefan Lösler.

ASTC Burabay Sprint Triathlon Asian Cup, Kasachstan, 14. Mai 2016

Maximilian Schwetz setzt seine Reise um die Welt fort und versucht bei seinem zweiten internationalen Rennen nach der Verletzungspause weiter Wettkampferfahrung  und wichtige Punkte fürs ITU-Ranking zu sammeln. B-U23-Kaderathlet Valentin Wernz wird ebenfalls in Burabay, 250 Kilometer nördlich der kasachischen Hauptstadt Astana, an den Start gehen.

Zurück