Triathlondeutschland unterwegs - Rückblick 07.& 08. Mai 2016

10.05.2016 09:06 von Jonas Konrad

Viele Podiumsplätze konnten die deutschen Triathletinnen und Triathleten am vergangenen Wochenende ergattern, unter anderem gab es einen deutschen Doppelerfolg auf Mallorca. Das Wochenende im Rückblick.

Ironman 70.3 Mallorca, Spanien, 07. Mai 2016

Andreas Dreitz gewann zum dritten Mal in Folge den Ironman 70.3 auf Mallorca. Nachdem Dreitz nach dem Schwimmen noch zurück lag, konnte sich der Bayreuther im Dauerregen beim Radfahren an die Spitze setzen und den Sieg sicher ins Ziel laufen. Markus Fachbach beendete das Rennen als zweitbester Deutscher auf Platz 6, Johannes Moldan wurde Elfter.

Auch das Rennen der Damen konnte eine Deutsche für sich entscheiden. Laura Philipp setzte sich ebenfalls auf dem Rad mit der Tagesbestzeit von ihren Verfolgerinnen ab und verwies Olympiasiegerin Nicola Spirig Hug (SUI) und Emma Pallant (GBR) auf die Plätze zwei und drei. Natascha Schmitt und Astrid Stienen komplettierten das gute Ergebnis aus deutscher Sicht mit dem vierten und fünften Rang.

Ironman 70.3 North American Championships St. George, USA, 07. Mai 2016

Sebastian Kienle blieb nach einem spannenden Rennen in den USA nur der zweite Platz. Der Tagessieg ging an Lionel Sanders aus Kanada, der mit diesem Ergebnis bereits zum vierten Mal in diesem Jahr ganz oben auf dem Podium stand. Nach dem Schwimmen lagen beide noch einige Minuten zurück, Sanders konnte dann auf dem Rad aber mehr Druck machen und ging mit knapp 50 Sekunden Vorsprung vor Kienle auf die Laufstrecke, die er bis ins Ziel noch auf 2:50 Minuten ausbauen konnte.

Michael Raelert, der beim zweiten Wechsel die Verfolgergruppe auf das Führungsduo anführte, blieb am Ende nur Rang 8.

ITU Worldcup Cagliari, Italien, 08. Mai 2016

Starkes Rennen von Lisa Sieburger, die mit dem zweiten Platz beim Rennen auf Sardinien zum ersten Mal aufs ITU-Treppchen steigen durfte und sich nur India Lee aus Großbritannien geschlagen geben musste. Nach dem Schwimmen lag Sieburger noch weit zurück, konnte mit dem zweitschnellsten Rad- und Laufsplit jedoch fast alle ihrer Konkurrentinnen wieder einfangen und am Ende nach 01:04:19 Stunden Lisa Perterer (AUT) auf Platz drei verweisen.

Im Rennen der Herren kam Steffen Justus auf Platz 17. Die drittschnellste Laufzeit reichte am Ende nicht, um die verlorene Zeit auf dem Rad wieder aufzuholen und so ging der Sieg an das norwegische Nachwuchstalent Kristian Blummenfelt vor den Franzosen Aurelien Raphaelund Simon Viain.

 Challenge Rimini, Italien, 08. Mai 2016

Auch bei der Challenge Rimini gab es Edelmetall für die deutschen Starter. Per Bittner musste sich nur Giulio Molinari (ITA) geschlagen geben und wurde Zweiter. Christian Otto und Sebastian Bleisteiner kamen auf die Plätze vier und fünf.

Bei den Damen ging Bronze an Julia Viellehner, die nur Yvonne van Vlerken (NED) und Leanda Cave (GBR) den Vortritt beim Rennen an der Adriaküste lassen musste.

ITU World Cup Huatulco, Mexiko, 08. Mai 2016

Maximilian Schwetz konnte nach seiner langen Verletzungspause wieder ins ITU-Renngeschehen einsteigen. Beim Weltcuprennen in Mexiko kam Schwetz nach 02:02:26 Stunden auf Rang 25. Sieger wurde in 1:58:23 der Franzose Etienne Diemunsch, bei den Damen siegte Jolanda Annen (SUI).

Die hier vorgestellten internationalen Events und aufgezählten Athleten stellen nur eine Auswahl dar. Diese Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Zurück