EM Wintertriathlon mit 10 DTU Age Groupern: "Kaum Zeit zum Verschnaufen"

26.01.2017 09:05 von Jan Sägert

Im estnischen Wintersportmekka Otepää werden am kommenden Wochenende die ersten EM-Medaillen des Jahres vergeben. Traditionell eröffnen die Schneefans unter den Triathleten die internationale Rennsaison. Und wie schon 2016 hat die European Triathlon Union den EM-Auftakt ins schneesichere Wintersportzentrum Estlands vergeben.

Knackige Anstiege, rasante Abfahrten

Rund 150 Athleten aus ganz Europa sind dem Ruf der Organisatoren gefolgt. Empfangen wurden sie von eisigen Temperaturen weit unter dem Gefrierpunkt und anspruchsvollen, perfekt präparierten Strecken. Auch die kleine aber feine DTU-Delegation ist schon fast vollzählig eingetroffen. Nicht nur bei Peter Grünebach, einem der erfahrensten Athleten der Altersklassen-Nationalmannschaft, sind Vorfreude, aber auch der Respekt groß: "Die Beine werden schon beim Laufen brennen, die rasanten, eisigen Abfahrten erfordern auf dem Mountainbike und den Skatingbrettern gleichermaßen höchste Konzentration", analysiert Grünebach nach der ersten Streckenbesichtigung. "Es wird kaum Zeit zum Verschnaufen sein", ergänzt der 68-Jährige aus Polling in Oberbayern.

DTU im Zehnerpack auf Medaillenjagd

Begleitet wird Grünebach von seiner Frau Marianne und acht motivierten Mitstreitern. Darunter Reinhold Wolter (Brackel), mit 80 Jahren der älteste Teilnehmer der Europameisterschaften. Außerdem für die DTU in Otepää am Start: Claudia Bregulla-Linke (Utting), Petra Scholler (Umkirch), Karin Schulz (Geseke), Günter Birnbaum (Freiburg), Markus Denz (Billigheim), Dirk Heumann (Gifhorn) und Steffen Neuendorff (Wald-Michelbach). Während die Eliteathleten nach 6 Kilometern Laufen und 10 Kilometern per Mountainbike noch 8,1 Kilometer in die Loipe müssen, steht für alle Age Grouper die halbe Distanz auf dem Plan - nur der Skilanglaufpart ist mit 5,4 Kilometern etwas länger. Los geht's am Samstag, um 15 Uhr Ortszeit (14 Uhr MEZ). 

Zurück