Triathlondeutschland unterwegs - SPEZIAL - Roth und Frankfurt

07.07.2017 20:24 von Jan Sägert

Am kommenden Sonntag schaut die Triathlonwelt nach Deutschland. In Roth und Frankfurt finden die beiden wichtigsten Lang-Distanz-Triathlons außerhalb von Hawaii statt. Beim Rennen am Main geht es einmal mehr um die Ironman-EM-Krone, der DATEV Challenge Roth sucht gleichzeitig die Nachfolger von Daniela Ryf (SUI) und Peking-Olympiasieger Jan Frodeno.

DATEV Challenge Roth, 9. Juli

Im Elitefeld der Damen richten sich die Blicke wie schon im Vorjahr auf Daniela Ryf. Die Schweizerin hat den Franken-Klassiker 2016 zum ersten Mal gewonnen und geht auch dieses Mal - trotz gesundheitlichen Problemen in der Vorbereitung - als haushohe Favoritin ins Rennen. Deutsche Top-Profiathletinnen haben dieses Mal nicht gemeldet. Katharina Grölz (Griesheim), Rebecca Fondermann (Bonn) und Iris Tiedeken (Diesldorf/SUI) werden dennoch versuchen, sich vom Heimpublikum zu einem guten Ergebnis treiben zu lassen. Bei den Herren kommt es ein letztes Mal in der Roth-Geschichte zum Duell zwischen dem Sieger von 2015, Nils Frommhold (Freiburg), und Timo Bracht (Eberbach), der den DATEV Challenge Roth 2014 zum ersten und bisher einzigen Mal gewann. In den Kampf um vordere Platzierungen eingreifen, wollen zudem unter anderem Maurice Clavel (Freiburg), Per Bittner (Leipzig), Fabian Rahn (Köln) und Sebastian Neef (Regensburg).

Ironman European Championship, Frankfurt/Main, 9. Juli

Gut 250 Kilometer nordwestlich von Roth, am Langener Waldsee vor den Toren von Frankfurt, geht die Ironman European Championship fast zeitgleich in ihre nächste Runde. Besonders bei den Profiherren bahnt sich ein bis auf die letzten Marathonkilometer spannendes Rennen an. Die Favoritenrolle und Startnummer 1 trägt Titelverteidiger Sebastian Kienle (Knittlingen). Doch auch der Vize-Europameister von 2016, Andreas Böcherer, ist wieder in der Mainmetropole zu Gast. Doch aus dem deutsch-deutschen Duell könnte dieses Mal sogar ein Vierkampf werden. Denn Patrick Lange (Darmstadt), im vergangenen Oktober auf Hawaii überraschend auf dem Podium, geht in seiner hessischen Heimat ebenfalls mit Podiumsambitionen an den Start. Dazu kommt Michael Raelert, der fünf Jahre nach seinem Sieg in Regensburg, einen neuen Anlauf auf der Triathlon-Lang-Distanz nimmt. Zuletzt überzeugte der Rostocker mit einigen Siegen über die Mittel-Distanz. Außerdem für Deutschland im Rennen der Profis dabei: Horst Reichel, Markus Fachbach, Lukas Wojt, Alfred Rahm, Peter Seidel, Kevin Thewes und Michael Rünz.

Auch bei den Profidamen ist ein deutscher Sieg möglich. Neben Anja Beranek (Fürth) haben die Vorjahres-Zweite und amtierende DTU Deutsche Meisterin auf der Lang-Distanz, Katja Konschak (Nordhausen) sowie Diana Riesler (Mallorca/ESP) und Sonja Tajsich (Regensburg) ihren Start beim wichtigsten Ironman-Rennen in Europa angekündigt. Die Lokalmatadorin Natascha Schmitt - 2016 EM-Vierte - musste ihren Traum vom Podium wegen einer Verletzung vor einigen Tagen begraben.

ETU European Cup, Tartu (EST), 9. Juli

Deutlich kürzer, dafür aber auch deutlich schneller, werden drei Kurz-Distanz-Athleten der Deutschen Triathlon Union beim Europacup im estnischen Tartu unterwegs sein. Über die Sprint-Distanz (750 Meter Schwimmen, 20 Kilometer Radfahren, 5 Kilometer Laufen) messen sich Peer Sönksen (Neubrandenburg), Johannes Vogel (Rostock) und Valentin Wernz (Saarbrücken) mit 67 Konkurrenten aus 25 Nationen.
 

Die hier vorgestellten internationalen Events und genannten Athleten stellen nur eine Auswahl dar. Diese Berichterstattung erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Zurück