Triathlondeutschland unterwegs - am 1./2. Juli - in Holten, Klagenfurt und Edinburgh

30.06.2017 10:03 von Jan Sägert

Nach einer verdienten Verschnaufpause hat sich Triathlondeutschland wieder auf die Reise zu den Triathlon-Hotspots dieser Welt gemacht. Am kommenden Wochenende stehen der Ironman Austria in Klagenfurt, das ETU Europacup-Rennen in Holten (NED) und ein Ironman 70.3 im schottischen Edinburgh im Rennkalender einiger deutscher Topathleten. Unter anderem dabei: Jan Frodeno, Sophia Saller, Jonathan Zipf, Diana Riesler und Andreas Raelert.

 

 

 

ETU Sprint Triathlon European Cup, Holten (NED), 1. Juli

Sechs ihrer besten Athletinnen und Athleten schickt die Deutsche Triathlon Union zum Europacup bei unseren niederländischen Nachbarn. Bei den Damen wollen sich Anabel Knoll (Davie/USA) und Sophia Saller (Oxford/GBR) eine Woche nach der EM in Düsseldorf gegen ihre 33 Konkurrentinnen beweisen und weitere Rennerfahrung auf der rasanten Sprint-Distanz sammeln. Gleich 70 Athleten haben die nationalen Verbände für das Rennen der Herren gemeldet. Hier treffen Jonathan Zipf, Jannik Schaufler, Marc Trautmann (alle Saarbrücken) und Lars Pfeifer (Potsdam) unter anderem auf Superstar Richard Murray (RSA) sowie Felix Duchampt (FRA) und den belgischen Olympiateilnehmer von Rio, Jelle Geens. Pfeifer hatte am vergangenen Wochenende bei seinem EM-Debüt in Düsseldorf als Neunter das starke DTU-Teamergebnis abgerundet. Die Herren werden das Triathlon-Wochenende in Holten am Samstag, um 10:30 Uhr eröffnen - die Damen folgen um 13 Uhr.

Auch beim Europacup im spanischen Altafulla sind am Sonntag (2. Juli) drei DTU-Athleten aktiv. Im mit 73 Herren sogar noch größeren Feld wollen insbesondere Jonas Breinlinger und Lasse Priester (beide Saarbrücken) vorn mitmischen. Priester ist nach seinem glänzenden sechsten Platz bei der EM in Düsseldorf mit viel Selbstbewusstsein nach Katalonien gereist. Komplettiert wird das DTU-Trio von Frederik Henes (Reutlingen). Die Herren werden am Sonntag um 13 Uhr ins Rennen geschickt.

Ironman Austria, Klagenfurt (AUT), 2. Juli

Um nicht mehr, aber auch nicht weniger als die Qualifikation für den Ironman Hawaii geht es beim zweimaligen Ironman-Weltmeister Jan Frodeno, wenn er am Sonntag zum ersten Mal die Lang-Distanz am Wörthersee in Angriff nimmt. Als amtierendem Champion reicht ihm bei der 19. Auflage des Klassikers in Kärnten zwar das Finish - reichen wird das dem Triathlon-Olympiasieger von 2008 aber ganz sicher nicht. Im gut besetzten Profifeld der Herren gehen neben Frodeno noch drei weitere Deutsche an den Start. Stefan Schmid (Peißenberg) und Robin Schneider (Gera) werden sich unter anderem mit Ivan Rana und Eneko Llanos (beide ESP), dem Ukrainer Viktor Zyemtsev sowie Cyril Viennot aus Frankreich messen.

Bei den Frauen führt Diana Riesler (Mallorca/ESP) ein deutsches Trio auf die 226 Kilometer. Franziska Bossow (Bielefeld) und Annabel Diawuoh (Köln) treffen auf die Favoritinnen Corinne Abraham (GBR), Michelle Vesterby aus Dänemark und Lokalmatadorin Eva Wutti, die nach ihrer Babypause zurückkehrt. Der Startschuss für die Profis fällt am Sonntag um 6:40 Uhr.

Ironman 70.3 Edinburgh (SCO), 2. Juli

Einer der erfolgreichsten deutschen Triathleten auf der Kurz- und Lang-Distanz hat für die Premiere des Ironman 70.3 in Schottland gemeldet. Andreas Raelert (Rostock), dreimaliger Olympiateilnehmer im Triathlon und dreifacher Ironman-Vizeweltmeister, meldet sich nach seinem missglückten Rennen beim Ironman Brasil zurück. Und der 40-Jährige bekommt es in Edinburgh mit einem alten Bekannten zu tun. Javier Goméz nutzt das nacholympische Jahr für einen weiteren Ausflug auf die Mittel-Distanz. Außerdem am Sonntag (Start: 6:50 Uhr) dabei: der deutsche Profi-Neuling David Breuer (Saarbrücken), sowie Local Hero David McNamee und die Briten Stuart Hayes und Ritchie Nicholls.

Die hier vorgestellten internationalen Events und genannten Athleten stellen nur eine Auswahl dar. Diese Berichterstattung erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Zurück