Triathlondeutschland unterwegs – Yokohama & Mallorca – Rückblick 13./14. Mai 2017

15.05.2017 13:39 von Jonas Konrad

Regenschlacht in Yokohama, Titelverteidigung auf Mallorca. Während das DTU-Trio beim WTS-Rennen in Japan an den Start ging, ging es für Laura Philipp und Andreas Dreitz auf Mallorca um die Titelverteidigung beim Ironman 70.3.

ITU World Triathlon Yokohama, Japan, 13./14 Mai

Mit Platzierungen unter den besten 30 haben Laura Lindemann und Lasse Lührs (beide Potsdam) das dritte Rennen der ITU World Triathlon Series 2017 in Yokohama (Japan) beendet. Bei nasskaltem Wetter mit Wind und Regen landete Lindemann am Ende auf Platz 21. Es siegte die Weltmeisterin von 2016, Flora Duffy (BER) vor Katie Zaferes und Kirsten Kasper (beide USA).

Lührs verpasste trotz ordentlicher Schwimmleistung die erste Radgruppe knapp und lief nach einer ebenfalls soliden Rad- und Laufleistung auf den 29. Platz. Pech hatte Justus Nieschlag (Saarbrücken). Der 25-Jährige erwischte zwar die große Spitzengruppe, musste das Rennen aber schon in der zweiten von acht Radrunden mit einem Defekt aufgeben. Einen spanischen Doppelsieg fuhren der amtierende Weltmeister Mario Mola und Fernando Alarza ein. Rang drei ging im Zielsprint an den Norweger Kristian Blummenfelt.

Gleichzeitig waren auch die deutschen Paratriathleten in Yokohama gefordert. Nora Hansel (Bochum) und Stefan Lösler (Kirchheim) sind mit guten Ergebnissen in ihre Wettkampfsaison gestartet. Hansel landete in der Startklasse PTS3 (mittelschwere Behinderung) auf Platz zwei, Lösler (PTS2, schwere Behinderung) verpasste im strömenden Regen die Podestplätze als Vierter knapp.

Ironman 70.3 Mallorca, Spanien, 14. Mai

Laura Philipp konnte auf Mallorca ihren Titel beim Ironman 70.3 verteidigen und siegte auf der Balearen-Insel mit der Tagesbestzeit auf dem Rad vor Emma Pallant (GBR). Dahinter kamen Jenny Schulz, Lena Berlinger und Mareen Hufe auf die Plätze 5, 6 und 8.

Bei den Herren musste Andreas Dreitz nur dem Briten David Mcnamee den Vortritt lassen. Noch auf der Radstrecke in Führung, konnte Dreitz auf der Laufstrecke das Tempo des Briten letztendlich nicht mitgehen. Markus Fachbach beendete das Rennen auf dem sechsen Rang, Tobias Drachler kam als achter Profi ins Ziel.

Die hier vorgestellten internationalen Events und genannten Athleten stellen nur eine Auswahl dar. Diese Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Zurück