EM Glasgow: Lindemann verpasst das Podium knapp

09.08.2018 17:45 von Eva Werthmann

Laura Lindemann (Potsdam) hat im Elite-Rennen der Frauen bei den Triathlon-Europameisterschaften im schottischen Glasgow am Donnerstag (9. August) den vierten Platz belegt. Bei einem Sturz in der ersten Radrunde verlor die 22-jährige Potsdamerin wertvolle Zeit auf die ersten drei Plätze, die sie am Ende trotz der besten Laufzeit nicht mehr aufholen konnte.

„Ich habe nach dem Sturz nicht gedacht, dass ich noch die Top 10 erreichen kann, und die Medaillen erst recht nicht. Ich habe so viel rausgeholt wie es ging, der Abstand nach vorne war aber einfach zu groß. Es ist halt immer blöd, wenn man selbst nichts dafür kann“, resümiert eine enttäuschte Lindemann nach dem Rennen.

„Der Rennverlauf ist durch den Sturz auf den Kopf gestellt worden, die Medaille wäre drin gewesen. Mit dem vierten Platz und der besten Laufzeit ist es aber noch ein versöhnliches Ende“, sagt Ron Schmidt, Bundestrainer U23 der Deutschen Triathlon Union.

Die Goldmedaille ging nach 1,5 Kilometer Schwimmen, 40 Kilometer Radfahren und 10 Kilometer Laufen an die Schweizerin Nicola Spirig, die bereits ihren sechsten EM-Titel feierte. Die Britin Jessica Learmonth sicherte sich vor heimischen Publikum die Silbermedaille, Cassandre Beaugrand aus Frankreich wurde Dritte. Die weiteren DTU-Starterinnen Bianca Bogen (Leipzig) und Nina Eim (Potsdam) liefen auf die Ränge 24 und 28 und sicherten sich die Qualifikation für die U23-Weltmeisterschaft im September an der Gold Coast. Anabel Knoll (Charlotte, USA) und Lena Meißner (Neubrandenburg) beendeten das Rennen nicht.

Am morgigen Freitag (10. August) stehen die DTU-Athleten Jonas Schomburg, Gabriel Allgayer, Linus Stimmel und Johannes Vogel im Elite-Rennen der Männer am Start. Der Wettkampf wird live im Ersten ab 17 Uhr übertragen.

 

Zurück