World Triathlon Montreal: Lührs kratzt an den Top Ten

27.08.2018 13:37 von Jan Sägert

Lasse Lührs (Alicante/Potsdam) hat am Sonntag (26. August) beim ITU World Triathlon im kanadischen Montreal das beste internationale Ergebnis seit seinem Wechsel zur Kurzdistanz-Elite eingefahren. Auf den Tag genau ein Jahr nach dem fünften Platz von Justus Nieschlag (Lehrte) in Stockholm wurde der amtierende Deutsche Meister bei schwierigen Bedingungen nach 1:49:35 Stunden starker Zwölfter. Der Sieg ging an Weltmeister Mario Mola aus Spanien, der sich in 1:47:46 Stunden gegen Kristian Blummenfelt (NOR) und Jacob Birtwhistle aus Australien durchsetzte. Justus Nieschlag behauptete sich bei seinem Comeback bis zum zweiten Wechsel im Hauptfeld und wurde nach 1:52:59 Stunden 30.. Valentin Wernz (Saarbrücken) musste das Rennen nach einem Raddefekt aufgeben, auch Linus Stimmel (Worms) kam nicht ins Ziel.

Lührs läuft vorn mit, Nieschlag zurück

Nach ordentlichen Schwimmleistungen waren Lührs und Nieschlag von Beginn an im großen Hauptfeld dabei. Auf regennassen Straßen bildete sich im Rennverlauf eine vierköpfige Ausreißergruppe um die beiden Norweger Kristian Blummenfelt und Casper Stornes. Etwa eine Minute fährt das Quartett auf die Gruppe mit allen anderen Favoriten heraus. Nicht genug, um Weltmeister Mario Mola zu bezwingen. Blummenfelt holt sich als Zweiter sein achtes WTS-Podium. Aussie Birtwhistle spurtet mit der zweitbesten Laufzeit des Tages noch auf Platz drei nach vorn. Lührs präsentierte sich in seinem zweiten WTS-Rennen über die Kurzdistanz in guter Laufform und verfehlte das erste Top-Ten-Resultat nur um vier Sekunden. Im WTS-Gesamtranking verbesserte sich der 22-Jährige um 24 Plätze auf Rang 45.

„Ich bin mega happy mit meinem Rennen. Das Schwimmen war solide. Nach einer Radrunde saß ich in der ersten Gruppe, habe mich sehr gut gefühlt und bin gut mitgefahren. Das Laufen bin ich dann kontrolliert angegangen. In der letzten Runde konnte ich an einem kleinen Hügel zu einer etwas größeren Gruppe aufschließen und dort auch dran bleiben, obwohl es bis auf die Zielgerade noch einige Attacken gab. Dort kam dann der zwölfte Platz heraus. Mehr ging nicht", sagte Lührs nach dem Rennen zufrieden.

Nieschlag rückte mit dem 30. Platz von Montreal im Gesamt-Ranking der World Triathlon Series auf den 37. Platz nach vorn. "Beim Laufen musste ich feststellen, dass ich meiner Leistung noch deutlich hinterher hinke", so der 26-Jährige nach seinem Comeback. "Ich bin ohne große Erwartungen angereist. Jetzt weiß ich, woran ich bin und, dass ich vor einer lösbaren Aufgabe stehe", analysierte er.

Im Rennen der Frauen setzte sich in Montreal die Britin Vicky Holland gegen die WM-Führende Katie Zaferes aus den USA und Landsfrau Geogia Taylor-Brown durch. Deutsche Athletinnen waren nicht am Start.


Zurück