Triathlondeutschland: Medaillenflut am 17. Februar

19.02.2018 13:38 von Jan Sägert

Der Gold-Vierer am Ätna: Angela Boczek, Claudia Bregulla-Linke, Reinhold Wolter und Peter Grünebach (Foto: privat)

Mit einem Traumstart geht Triathlondeutschland in die neue Wettkampfsaison. Sechs Siege und zwei dritte Plätze sind die stolze Bilanz des vergangenen Wochenendes. Sowohl die DTU-Altersklassen-Nationalmannschaft als auch die Kurzdistanz-Elite und das Para Triathlon-Team glänzte bei ihren Starts in Italien, Australien und Zimbabwe.

ETU Winter Triathlon European Championships
Samstag, 17. Februar, Piano Vitore (ITA)

Einen goldenen Samstag feierte das kleine DTU-Team in 1.700 Metern Höhe. Claudia Bregulla-Linke (Utting), Angela Boczek (Rotenburg), Peter Grünebach (Polling), Reinhardt Engert (Hennigsdorf) und Reinhold Wolter (Brackel) waren in ihren Altersklassen nicht zu schlagen und holten fünf EM-Titel nach Triathlondeutschland. Der schwierige Kurs über 6,25 Kilometer Laufen, zwölf Kilometer Mountainbiking und zehn Kilometer Skilanglauf verlangte den Athleten - auch wegen der Höhe - alles ab. "Vor dem Start hat die Sonne den Untergrund aufgeweicht und sowohl der Lauf, als auch das Radfahren und der Skilanglauf wurden damit zur Tortur. Der Schnee beim Laufen war extrem tief, das Mountainbike musste oft geschoben werden und beim Skaten hatten wir dann auch noch mit wechselnden Schneeauflagen zu tun", erklärte Peter Grünebach, der sich dennoch durchkämpfte und wie Bregulla-Linke, Boczek und Wolter nun als Wintertriathlon-Welt- und Europameister 2018 nach Hause kommt.

OTU Sprint Triathlon Oceania Cup / ITU Para Triathlon World Cup
Samstag, 17. Februar, Devonport (AUS)

Wie ein Sieg fühlte sich auch der dritte Platz von Benjamin Lenatz beim ITU Para Triathlon World Cup in Devonport an. In seiner Wertungsklasse PTWC (Rollstuhlfahrer) musste sich der 33-Jährige aus Radevormwald am Ende nur den beiden Top-Australieren Bill Chaffey und Nic Beveridge geschlagen geben, nachdem er das Wasser als Zweiter verlassen hatte. Ebenfalls einen Platz auf dem Podium sicherte sich Maximilian Schwetz. Der 27-jährige musste er im Eliterennen über die Sprintdistanz nur den Australiern Brandon Copeland und Marcel Walkington den Vortritt lassen. Dabei gewann Schwetz den spannenden Zielspurt um Platz drei.

ATU Sprint Triathlon African Cup
Samstag, 17. Februar, Troutbeck (ZIM)

Einen perfekter Einstieg in die Saison erwischte Jonas Breinlinger (Saarbrücken) in Zimbabwe. Auf der schwierigen Radstrecke gelang dem 23-Jährigen die Flucht. Beim Laufen ließ er dann nichts mehr anbrennen und sicherte sich nach 1:00:57 Stunden souverän seinen ersten Sieg auf internationaler Wettkampfbühne. Hinter Nicholas Free (AUS) und Jean-Paul Burger (NAM) schafften auch die DTU-Athleten Linus Stimmel (Worms, 1:02:33 Std.) als Vierter und Jannik Schaufler (Saarbrücken, 1:02:54 Std.) auf Platz fünf einen gelungenen Start ins Wettkampfjahr.

Die hier vorgestellten internationalen Events und genannten Athleten stellen nur eine Auswahl dar. Diese Berichterstattung erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Zurück

DOSB BMdI DSH ITU ETU
nach oben