Gabriel Allgayer: „Glasgow ist eine große Chance“

27.07.2018 14:25 von Eva Werthmann

Gabriel Allgayer (Nürnberg) bestreitet 2018 seine erste Saison in der U23/Elite. Durch seine Leistungen beim Europacup in Weert und bei den Deutschen Meisterschaften in Düsseldorf hat sich der 20-Jährige für die EM in Glasgow qualifiziert. Mit uns hat er über das Event und seine Erwartungen besprochen.

2018 findet die Triathlon-EM innerhalb der sogenannten European Championships zum ersten Mal parallel mit 5 Europameisterschaften anderer Sportarten statt. Was hältst Du davon?
Ich finde es gut, dass die EM parallel zu anderen stattfindet, da ich denke, dass so Zuschauer, die für andere Sportarten angereist sind, auch bei anderen Sportarten vorbeischauen und anfeuern. So werden Zuschauerzahlen bei allen Sportarten gesteigert und als Athlet sind mehr Zuschauer immer besser.

2018 ist deine erste Saison in der Elite. Was hat Dich nach dem Wechsel von den Junioren bisher am meisten überrascht und mit welchen Gedanken/Zielen gehst Du in Glasgow an den Start?
Viele Überraschungen gab es für mich persönlich nicht. Das Training habe ich kaum geändert. Das Einzige, was sich verändert hat, sind die Wettkämpfe, die ich mache, da ich nicht mehr bei den DTU-Jugendcup Rennen starte und sich so die Saison-Highlights verändert haben. Ich sehe das Rennen in Glasgow als große Chance: Es ist das bestbesetzte Feld, in dem ich jemals gestartet bin. Das Ziel ist daher, mich teuer zu verkaufen und zu versuchen, die Top 20 anzugreifen.

Ganz spontan: Was verbindest Du mit Schottland?
Mit Schottland verbinde ich Curling. Aus irgendeinem Grund fasziniert mich dieser Sport, obwohl ich es selbst noch nie gespielt habe.

 

Zurück