Minimalziel Top Ten: Laura Lindemann heiß auf Hamburg

11.07.2018 10:21 von Jan Sägert

Volle Kraft voraus: Laura Lindemann freut sich auf ihren vierten Start beim Heimrennen in Hamburg (Foto: Daniel Grohmann)

An den 18. Juli 2015 wird sich Laura Lindemann vermutlich auch in einigen Jahren noch gern erinnern. Als 19-jährige Novizin stand sie an diesem Tag auf dem Hamburger Rathausmarkt zum ersten Mal im Rampenlicht des Welttriathlons. Und die zweimalige Junioren-Welt- und Europameisterin lieferte gleich bei ihrem Debüt ab. Platz sieben, beste Deutsche. Dazu bezwang sie mit dem Heimpublikum im Rücken teils hochdekorierte Weltklasse-Athletinnen wie Andrea Hewitt, Kirsten Kasper oder Ashley Gentle. 2017 schenkte sie den Zuschauern in Hamburg zum ersten Mal seit dem Sieg von Anne Haug 2013 wieder einen Podiumsplatz. Mit ihrem unwiderstehlichen Schlussspurt gegen Katie Zaferes begeisterte sie im vergangenen Jahr auch die Fernsehzuschauer. Fast auf den Tag genau drei Jahre später kommt sie mit EM-Gold 2017 geschmückt und in der Weltspitze etabliert an die Alster zurück.

Generalprobe geglückt

Am kommenden Samstag ist Laura Lindemann schon zum vierten Mal in Hamburg dabei. Und wie schon 2017 führt sie das fünfköpfige DTU-Team an - die Erwartungen sind groß. Doch die derzeit beste deutsche Kurzdistanztriathletin ist gut drauf. Beim zweiten Saisonrennen der 1. Bitburger 0,0% Triathlon-Bundesliga vor knapp zwei Wochen in Düsseldorf holte sich die 24-Jährige nicht nur den Einzelsieg, sondern zugleich ihren dritten nationalen Titel über die Sprintdistanz. Die Entscheidung fiel... natürlich im Zielsprint. Die Generalprobe ist also geglückt. Auch international hat sich die gebürtige Berlinerin 2018 weiter in der Weltelite festgebissen - insbesondere bei den Rennen über die Sprintdistanz war Lindemann zuletzt immer vorn dabei. Nach den Plätzen sechs, 15 und zehn in Abu Dhabi, Bermuda und Yokohama liegt sie im Gesamtranking der ITU World Triathlon Series derzeit auf Platz zehn. Lindemann selbst spricht selbstkritisch von "drei mittelmäßigen Rennen". 

Die Straßen von Hamburg sind ein gutes Pflaster für die U23-Weltmeisterin von 2016. Bei ihren drei Starts war der neunte Platz (2016) ihr bisher schlechtestes Ergebnis. "Ich möchte bei jedem WTS-Rennen mindestens in die Top-Ten kommen - das ist mein Ziel und mein Anspruch", sagt Lindemann selbstbewusst. Mit genau dieser Maxime will sie den Rathausmarkt in Hamburg am Samstag (ab ca. 18:55 Uhr live in der ARD) ein weiteres Mal zum Kochen bringen.

Zurück

DOSB BMdI DSH ITU ETU
nach oben