Triathlon-EM Tartu: DTU-Juniorinnen verpassen Top Ten

20.07.2018 10:17 von Jan Sägert

Die vier Juniorinnen der Deutschen Triathlon Union (DTU) haben bei den Europameisterschaften in Tartu die Top Ten verpasst. Bei ihren ersten internationalen Meisterschaften landete Sophie Rohr (Nürnberg) als beste Athletin des DTU-Quartetts auf dem 20. Platz. Die 18-Jährige aus Bad Tölz hatte im Ziel nach 1:02:35 Stunden etwas mehr als zwei Minuten Rückstand auf die neue Europameisterin Pauline Landron aus Frankreich. Silber und Bronze gingen an die Österreicherin Magdalena Früh und Landrons Landsfrau Jessica Fullagar.

Drei WM-Quotenplätze für Deutschland 

Nur 18 Sekunden nach Rohr kam Tanja Neubert (Nürnberg) als 24. ins Ziel. Franca Henseleit (Nürnberg) wurde in 1:03:32 Stunden 30. und sicherte der DTU damit noch den dritten Quotenplatz für die Junioren-Weltmeisterschaften im September in Gold Coast (AUS). Für die direkte Qualifikation wäre laut Nominierungskriterien ein Top-Ten-Platz nötig gewesen. Den verfehlte auch die Deutsche Meisterin von Grimma, Mala Schulz (Bergisch-Gladbach), die nach dem Schwimmen noch gut im Rennen lag, am Ende aber in 1:04:14 Stunden als 38. das Ziel erreichte.

Zurück