Deutschlands Triathlon-Elite beim Härtetest in Saarbrücken

15.03.2018 10:20 von Jan Sägert

Das erste internationale Kurzdistanz-Highlight der Saison in Abu Dhabi ist Geschichte. Am Samstag (17. März) folgt in Saarbrücken der erste wichtige nationale Härtetest im Wettkampfjahr 2018. Knapp 80 Athletinnen und Athleten aus 14 der 16 DTU-Landesverbände haben für die zentrale Leistungsüberprüfung gemeldet. Wie im vergangenen Jahr in Potsdam besteht der Test aus einem 800-Meter-Freistilschwimmen und einem 5.000-Meter-Lauf auf der Bahn. Während es für den Nachwuchs um zwei Tickets für die Junioren-EM in Tartu (Estland) geht, kämpfen andere darum, die Deutsche Triathlon Union 2018 im ITU-Weltcup bzw. der ITU World Triathlon Series zu repräsentieren.

Vom Becken auf die Bahn - in die WTS?

Mit Ausnahme von Lasse Priester (Reha) wird am Samstag der gesamte Perspektivkader der DTU am Start stehen. Ab 9.30 Uhr werden Laura Lindemann (Brandenburg), Sophia Saller (Oxford), Lena Meißner (Mecklenburg-Vorpommern), Justus Nieschlag (Niedersachsen/NRW), Lasse Lührs (Alicante) und Jonas Schomburg (Niedersachsen) ins Wasser der Albert-Wagner-Schwimmhalle geschickt. Insgesamt sechs Läufe sind für die ersten Disziplin geplant. Am frühen Nachmittag (ab 14.15 Uhr) geht es im Jagdstartmodus in den 5.000-Meter-Lauf. Lührs, Jonathan Zipf, Valentin Wernz (beide Saarland) und Linus Stimmel (Rheinland-Pfalz) können sich mit einem Platz unter den Top 3 einen Startplatz in der ITU World Triathlon Series sichern. Die Sieger in den Rennen Jugendlichen und Junioren werden mit einem vorläufigen Ticket für die JEM belohnt - müssen ihr Leistungsvermögen beim DTU Triathlon-Jugendcup Mitte Mai aber noch einmal bestätigen. 

Neben der sportlichen Herausforderung könnte am Samstag auch Petrus zum Gegner der Athleten werden. Aktuell werden für Saarbrücken am Wochenende Temperaturen um den Gefrierpunkt, möglicherweise sogar Schneefall, vorhergesagt.  

Zurück