Triathlondeutschland Rückblick 24./25. März

26.03.2018 12:13 von Jonas Konrad

ETU Europacup Quarteira, Portugal
24. März

Beim Rennen über die Kurzdistanz an der portugiesischen Algarve reichte es für Lasse Lührs (Alicante) nach seinem krankheitsbedingten Fehlen bei der zentralen Leistungsüberprüfung in Saarbrücken nur zu Rang 27. Nach einem technischen Defekt kam Lührs erst mit der dritten Radgruppe zum zweiten Wechsel und konnte auf den finalen zehn Laufkilometern nicht mehr in die Top 20 nach vorn laufen.

Der Sieg ging an Favorit Dorian Coninx aus Frankreich, dahinter kamen sein Landsmann Léo Bergere und der Norweger Casper Stornes auf die Plätze zwei und drei.

ITU Weltcup New Plymouth, Neuseeland
25. März

Auch Maximilian Schwetz konnte seine erhoffte Top-10-Platzierung beim Weltcuprennen in Neuseeland nicht erreichen. Er brach das Rennen auf den abschließenden fünf Laufkilometern vorzeitig ab. Der Sieg ging an den Australier Declan Wilson vor Sam Ward (NZL) und Matthew McElroy (USA). Im Rennen der Damen siegte Kirsten Kasper aus den USA.

Absa Cape Epic, Südafrika
17.-24. März

Sebastian Kienle ist mit seinem Partner Ben Hoffman (USA), ebenfalls Triathlonprofi, beim bekanntesten Mountainbike-Etappenrennen der Welt als 25. der Gesamtwertung ins Ziel gekommen. Sieben Etappen plus Prolog meisterte der Ironman-Weltmeister von 2014 mit seinem Teamkollegen in einer Zeit von 24 Stunden und 14 Minuten. Damit lagen die beiden Langdistanz-Triathleten 2:44 Stunden hinter den Siegern Jaroslav Kulhavy (CHZ) und Howard Grotts (USA). Bereits in zwei Wochen steht für Kienle beim Ironman 70.3 in Texas der erste Triathlon-Wettkampf der Saison an.

Die hier vorgestellten internationalen Events und genannten Athleten stellen nur eine Auswahl dar. Diese Berichterstattung erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Zurück