Triathlondeutschland unterwegs – 19./20. Mai

18.05.2018 12:56 von Jonas Konrad

ITU Weltcup Astana
Astana (KAZ) | 19. Mai

Der fünfte Weltcup der Saison findet am Samstag in der kasachischen Hauptstadt Astana statt. Insgesamt 67 Athleten wurden von ihren nationalen Verbänden für das Rennen der Herren gemeldet, darunter auch vier Athleten der DTU: Jonas Schomburg, Lasse Lührs, Jonas Breinlinger und Linus Stimmel werden an der Startlinie stehen.

Ob der Wettkampf im Astana Triathlon Park in der geplanten Form (1,5 km Schwimmen, 40 km Rad, 10 km Laufen) stattfinden kann, ist derzeit noch offen. Nach aktuellen Informationen der ITU lag die Wassertemperatur des Flusses Ischim heute um 14 Uhr Ortszeit (10 Uhr MESZ) bei 12,6 Grad. Demnach würde das Schwimmen verkürzt. Zum Vorbericht.

Ironman 70.3 Barcelona
Calella (ESP) | 20. Mai

Nach Rang vier beim Ironman 70.3 Marbella will Anja Beranek beim Wettkampf an der katalanischen Mittelmeerküste nun wieder den Sprung aufs Podium schaffen. Der anspruchsvollere Radkurs könnte der Bambergerin entgegenkommen, auch wenn die Konkurrenz mit Emma Pallant (GBR) und den beiden Österreicherinnen Eva Wutti und Lisa Hütthaler stark ist. Wer genau in Barcelona starten wird ist noch nicht klar, da Beranek, Wutti und Hütthaler auch für den Ironman 70.3 St. Pölten gemeldet sind, der am 27. Mai über die Bühne gehen wird.

Vor seinem Langdistanz-Debüt probiert sich der fünffache Triathlon-Weltmeister Javier Gomez Noya (ESP) nach seinen Siegen in Wanaka und Cannes erneut bei einem Rennen über die 70.3-Distanz aus, doch Patrik Nilsson (SWE) und David Mc Namee (GBR) wollen den dritten Sieg des Spaniers verhindern. Aus Deutschland haben Markus Rolli, Tobias Drachler, Julian Fritzenschaft und Stefan Schumacher für den Wettkampf gemeldet.

Challenge Lissabon
Lissabon (POR) | 19. Mai

Auch in der portugiesischen Hauptstadt werden einige Athletinnen und Athleten aus Deutschland an der Startlinie erwartet. Im Profifeld werden Lukas Krämer und Patrick Dirksmeier mit den Startnummern 2 und 3 den Bronzemedaillengewinner der Olympischen Spiele 2004, Sven Riederer (SUI), herausfordern. Darüber hinaus stehen auch Johannes Moldan und Sebastian Mahr auf der Startliste, genau wie Anna-Lena Pohl, die es im Feld der Damen mit der Britin Alice Hector zu tun bekommen wird.

Die hier vorgestellten internationalen Events und aufgezählten Athleten stellen nur eine Auswahl dar. Diese Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Zurück