Triathlondeutschland unterwegs - 26.-28. Mai

25.05.2018 10:39 von Jonas Konrad

ETU Sprint Triathlon European Cup
Olsztyn (POL) | 26. Mai

Mit sieben Athletinnen und Athleten wird die DTU morgen im polnischen Olsztyn auf Punktejagd gehen. Nina Eim reist nach ihrem Sieg beim Continental Cup in Yasmine (Tunesien) mit einer großen Portion Selbstvertrauen zu unseren Nachbarn, und auch Lina Völker freut sich auf die erste internationale Standortbestimmung in diesem Jahr.

Bei den Herren will sich Jonathan Zipf an der Masurischen Seenplatte mit einem guten Rennen und mindestens Platz fünf seine Qualifikation für den Weltcup sichern. Daneben werden auch Lars Pfeifer, Lennart Sievers, Johannes Vogel und Frederic Funk um wichtige Punkte im ITU-Ranking kämpfen.

Ironman 70.3 St. Pölten
St. Pölten (AUT) | 27. Mai

Die traditionell hochkarätig besetze Mitteldistanz in Österreich lockt auch in diesem Jahr wieder einige deutsche Athleten an die Startlinie. Allen voran Laura Philipp, die nach ihren Erfolgen in den letzten Jahren am Sonntag das Triple perfekt machen kann. Auch Anja Beranek ist nach 2015 und 2016 wieder ein Podestplatz zuzutrauen, obwohl das österreichische Trio Eva Wutti, Lisa Huetthaler und Bianca Steurer sicherlich alles daran setzen wird, die beiden deutschen Favoritinnen in die Schranken zu weisen. Außerdem hat Carolin Lehrieder für das Rennen in Niederösterreich gemeldet.

Gleich 15 deutsche Herren stehen auf der Startliste der Profis, darunter Christian Kramer, Johann Ackermann, Florian Angert und Markus Fachbach. Auch Michael Raelert will am Sonntag vorne mitmischen. „Das Rennen in St. Pölten ist schnell und hart. Das ist genau die richtige Belastungsprobe für mich“, freut sich der Rostocker auf seinen Saisoneinstand eine Woche vor der Challenge Championship in Samorin. Internationale Konkurrenz bekommt die deutsche Delegation in Niederösterreich mit Ruedi Wild (CHE), Paul Reitmayr (AUT) und Giulio Molinari aus Italien.

ITU Para Triathlon World Cup
Eton Dorney (GBR) | 28. Mai

Erst am Montag starten die Rennen der deutschen Para Triathleten Max Gelhaar, Nora Hansel und Martin Schulz beim Para Triathlon Weltcup östlich von London. Während Max Gelhaar (Leipzig, PTS3) nur mit einem und Nora Hansel (Bochum, PTS3) ohne Konkurrenten auf die Strecke gehen werden, wird es Paralympics-Sieger Martin Schulz (Leipzig, PTS5) gleich in seinem ersten internationalen Rennen des Jahres mit zehn weiteren Startern aufnehmen müssen.

Zurück