Erfolgreiches Wochenende für DTU-Athleten

29.04.2019 10:28 von Thorsten Eisenhofer

Jonas Schomburg (Langenhage) hat beim Rennen der ITU World Triathlon Series (WTS) auf den Bermudas am Samstag (27. April) als bester Athlet der Deutschen Triathlon Union (DTU) den 18. Platz über die Olympische Distanz (1,5 km Schwimmen, 40 km Radfahren, 10 km Laufen) belegt. Lasse Lührs (Alicante) wurde 24. Erfolge gab es für die DTU bei den Continental-Cup-Rennen in Quarteira (Portugal) und Rabat (Marokko) durch Laura Lindemann (Potsdam) und Nina Eim (Itzehoe).

Solist Schomburg

Schomburg (1:52:15 Stunden) war eine der prägenden Figuren des Rennens auf den Bermudas. Er kam als Siebter aus dem Wasser und schaffte so den Sprung in die erste Radgruppe. Nach 25 Kilometern kam es zum Zusammenschluss der ersten beiden Radgruppen, sodass nun 33 Athleten zusammenfuhren. Fünf Kilometer später wagte Schomburg einen Vorstoß, erreichte als Solist die zweite Wechselzone mit 35 Sekunden Vorsprung auf die Favoriten. „Ich konnte mich am Berg absetzen vom Feld. Manchmal muss man auch mal etwas riskieren“, sagte der 25-Jährige. Beim Laufen („Das war solide“) hatten ihn die Favoriten nach 2,5 Kilometern eingeholt – so sprang am Ende ein 18. Platz heraus. „Ein hartes Rennen. Es hat aber viel Spaß gemacht“, sagte Schomburg.

Lasse Lührs ganz zufrieden

Das zweite WTS-Rennen des Jahres gewann der Franzose Dorian Coninx (1:50:36 Stunden) vor Rückkehrer Javier Gomez (Spanien) und Gustav Iden (Norwegen/beide 1:50:38), der schon im Vorjahr Dritter gewesen war.
Lasse Lührs befand sich in der zweiten Radgruppe, die nach 25 Kilometern zu der ersten Gruppe aufschloss. „Die ersten sechs Radrunden war wirklich hart“, sagte der 22-Jährige. Er erreichte mit der ersten großen Gruppe mit allen Favoriten die zweite Wechselzone. „Beim Laufen habe ich sehr gelitten“, sagt Lührs, der mit seinem 24. Platz (1:53:00 Stunden) aber alles andere als unzufrieden war: „Ein solides Ergebnis in einem sehr starken Feld.“

Lindemann siegt in Quarteira

Laura Lindemann hat am Samstag das Europacup-Rennen in Quarteira über die Olympische Distanz gewonnen. Die Potsdamerin, mit Startnummer eins in das Rennen gegangen, siegte in 2:04:36 Stunden mit fast drei Minuten Vorsprung auf die Zweitplatzierte. Lindemann überzeugte dabei vor allem mit der deutlich besten Laufzeit aller Frauen. Marlene Gomez-Islinger belegte Rang 14 (2:13:34). Bei den Männern erreichte Maximilian Schwetz (Bous) Platz sechs.

Auch Nina Eim erfolgreich

Nina Eim feierte beim Continental-Cup-Rennen in Rabat bereits ihren dritten Saisonsieg. Sie setzte sich über die Olympische Distanz nach 2:01:33 Stunden mit zwölf Sekunden Vorsprung auf die erste Verfolgerin durch. Rang sieben bei seinem ersten internationalen Rennen in diesem Jahr belegte beim Sieg von Tjebbe Kaindl (Österreich/1:44:36) Philipp Wiewald (Gotha/1:45:06 Stunden). Wiewald gelang damit die Weltcup-Qualifikation. Rang neun ging an Jonas Breinlinger (Saarbrücken/1:45:35), Position 15 an Lars Pfeifer (Potsdam/1:47:19).

Sieg für Martin Schulz in Mailand

Martin Schulz (Leipzig) hat das Rennen der ITU World Paratriathlon Series in Mailand in der Klasse PTS5 gewonnen. Er setzte sich mit fast zwei Minuten Vorsprung durch. Rang vier gab es für Elke Van Engelen (Bad Bentheim/PTS4 Frauen). Lena Dieter (Viernheim) belegte mit ihrem Guide Lena Kämmerer in der Klasse PTVI Position fünf.


Zurück