Drei WM-Medaillen für Para Triathleten in Lausanne

02.09.2019 14:40 von Jonas Klee

Mit drei Medaillen – einmal Silber und zweimal Bronze - kehren die Para Triathleten der Deutschen Triathlon Union (DTU) von der Weltmeisterschaft (WM) in Lausanne (Schweiz) zurück. Damit erfüllten sie die Erwartungen des DTU Bundestrainers Para Triathlon, Tom Kosmehl, der vor der WM mit drei Medaillen geliebäugelt hatte.

Christiane Reppe: „Ich bin mega stolz, ich hatte nicht damit gerechnet“

Martin Schulz, der Paralympics-Sieger von Rio de Janeiro 2016, musste sich in der Startklasse PTS5 lediglich seinem kanadischen Dauerrivalen Stefan Daniel geschlagen geben und gewann, wie schon 2018 an der Gold Coast, die Silbermedaille. Zugleich sicherte sich der Leipziger wichtige Punkte für die Paralympics-Qualifikation, so dass sein Start in Tokio 2020 so gut wie sicher ist.

Christiane Reppe feierte in Lausanne ihr WM-Debüt und mit Bronze zugleich ihre erste WM-Medaille. Die Dresdnerin ist erst im vergangenen Jahr vom Handbiken zum Para Triathlon gewechselt. „Ich bin mega stolz, ich hatte nicht damit gerechnet“, freute sich die 32-Jährige und fügte hinzu: „Während des Rennens dachte ich die ganze Zeit, dass ich noch knapp am Podium vorbeischramme. Beim Handbiken konnte ich aber noch zwei überholen und im Rennrollstuhl bin ich zwar fast gestorben, habe es aber gerade noch so auf den dritten Platz geschafft.“ Der Sieg in der PTWC ging an die Australierin Lauren Parker vor der US-Amerikanerin Kendall Gretsch.

Auch Engelen holt Bronze, Lenatz landet auf Rang zehn

Auch für Elke van Engelen war es die erste Para Triathlon WM und auch sie gewann mit Bronze ihre erste WM-Medaille. Gold und Silber gingen an Helen Moore aus Großbritannien und Kelly Elmlinger aus den USA.

Benjamin Lenatz erreichte in der PTWC der Männer den 10. Platz, Max Gelhaar musste in der PTS3 das Rennen aufgegeben, nachdem er beim Ausstieg aus dem Wasser umgeknickt war.


Zurück