Elf Deutsche in Antwerpen am Start

22.06.2019 08:00 von Thorsten Eisenhofer

Elf Athleten der Deutschen Triathlon Union (DTU) sind am Sonntag beim Weltcup-Rennen in Antwerpen (Belgien) über die Sprintdistanz (750 Meter Schwimmen, 20 Kilometer Radfahren, 5 Kilometer Laufen) am Start. Bei den Frauen wird Laura Lindemann (Potsdam) den Wettbewerb (Start ist um 17.45 Uhr) mit der Startnummer eins aufnehmen. Bei den Männern (Start 15.30 Uhr) strebt Valentin Wernz (Saarbrücken) eine Platzierung auf dem Podium an. Beide Wettbewerbe sind im Livestream auf triathlonlive.tv zu verfolgen.

Lindemann peilt Rang eins an

„Mit Startnummer eins ist mein Ziel klar definiert“, sagt Lindemann, die nach dem Erfolg in Chengdu (China) ihren zweiten Erfolg in einem Weltcup-Rennen anstrebt. Die Potsdamerin nutzt den Wettbewerb aber auch als Vorbereitungs- und Testwettkampf, nachdem sie vor zwei Wochen Antibiotika nehmen und im Training kürzer treten musste. „Alles ist jetzt schon auf das Rennen der World Triathlon Series in Hamburg in zwei Wochen und auf das Trainingslager direkt im Anschluss als spezielle Vorbereitung für das Olympische Testrennen in Tokio ausgerichtet“, sagt Lindemann.

Neben Lindemann sind zudem Nina Eim (Itzehoe), die vergangenen Samstag beim Weltcup in Al-Sultan (Kasachstan) Rang fünf belegte, Anika Koch (Darmstadt), Caroline Pohle (Leipzig), Lena Meißner (Neubrandenburg), Anabel Knoll (Ingolstadt), Anja Knapp (Dettingen) und Lisa Tertsch dabei. Für Tertsch, die fast drei Jahre keinen Triathlonwettbewerb bestritt, ist es das erste Weltcup-Rennen nach ihrem Comeback. Vor zwei Wochen gewann sie den Europacup in Dnipro (Ukraine).

Wernz setzt auf Laufstärke

Valentin Wernz hofft, bei entsprechendem Rennverlauf seine Laufstärke ausspielen zu können, die er schon vergangenes Wochenende beim Mixed-Relay-Wettbewerb in Nottingham unter Beweis stellen konnte. „Mein Ziel sind die Top drei“, sagt Wernz, der den Weltcup-Wettbewerb ebenfalls als guten Test für Hamburg sieht.

Jonas Breinlinger (Saarbrücken) war im Vorjahr als 14. bester Deutscher in Antwerpen. „Ich habe gute Erinnerungen an Antwerpen und möchte mit einer Top-Ten-Platzierung eine Verbesserung im Vergleich zur vergangenen Saison erzielen“, sagt Breinlinger. Zudem steht aus deutscher Sicht Jonathan Zipf (Nürnberg) auf der Startliste.


Zurück