Erster DTU-Jugendcup in Jena

13.06.2019 17:00 von Thorsten Eisenhofer

Mit einem neuen Format beginnt am Sonntag (16. Juni) in Jena das erste Rennen des Jugendcups der Deutschen Triathlon Union (DTU) 2019. Die Athleten haben direkt hintereinander zwei Supersprint-Rennen zu absolvieren. Mit diesem neuen Format im Rahmen des DTU-Jugendcups soll der Nachwuchs auf die internationalen Entwicklungen im Triathlon vorbereitet werden.

Zukunftsweisendes Format

In der DTU-Leistungssportkonferenz im Herbst 2018 wurde daher beschlossen, dass eines der Jugendcup-Rennen in einem abweichend Format stattfindet. Die Wahl fiel auf Jena. Dort absolvieren die Junioren und die Altersklasse Jugend A nun zwei Supersprintdistanzen in Folge mit jeweils 300 Metern Schwimmen, 6 Kilometern Radfahren und 1,1 Kilometern Laufen. Selbiges gilt für die Jugend B, nur dass die Distanzen hier 200 Meter Schwimmen, 4 Kilometer Radfahren und 900 Meter Laufen betragen.

„Das sind zukunftsweisende Formate. Die Tendenz geht zu kurzen, schnellen Rennen, wie man ja auch an den Wettbewerben der Super League sieht. Und wir wollen unsere Athleten bestmöglich auf die Zukunft vorbereiten“, sagt Steffen Justus, DTU Bundestrainer Sichtung, der ausdrücklich den Veranstaltern des Paradiestriathlons Jena für ihre Kooperationsbereitschaft dankte. Außerdem eigne sich das Format des doppelten Supersprint-Triathlons mit fünf Wechseln ausgezeichnet, um elementare Triathlon-Fähigkeiten wie das Wechseln zu verbessern.

Auftakt in Jena

Die Rennen in Jena bilden zudem den Auftakt für den DTU-Triathlon Jugendcup. Der DTU-Jugendcup besteht in der Jugend A und B aus den Wettkämpfen in Jena, Grimma (zugleich die Deutsche Meisterschaft) und Goch, bei den Junioren aus den Wettbewerben in Jena und Grimma. „Der Jugendcup hat vor allem bei der männlichen Jugend A und B einen hohen Stellenwert“, sagt Justus.

Wer die Favoriten auf die Siege in den einzelnen Altersklassen am Sonntag in Jena sind, ist im Vorfeld schwer auszumachen, vor allem in den jüngeren Altersklassen. „Die Jugend B ist immer eine Wundertüte“, sagt Justus und fügt an: „Die Athleten machen in dem jungen Alter innerhalb so kurzer Zeit so große Leistungssprünge, dass eine Prognose sehr, sehr schwierig ist.“

Viele Athleten kommen für Top-Platzierung in Frage

In der Jugend A und vor allem bei den Junioren ist grundsätzlich allen Athleten, die im DTU-Nachwuchskader sind, eine vordere Platzierung zuzutrauen. „Da kommen in jeder Altersklasse fünf, sechs, sieben Athleten für die Top-Platzierungen in Frage“, sagt Justus. Und die Athleten, „die Deutschland vor zwei Wochen bei der Junioren-EM in Weert vertreten haben, möchten sicherlich auch auf nationaler Ebene zeigen, was sie drauf haben“, sagt Justus.

Den Anfang am Sonntag macht die männlichen Jugend A (8 Uhr). Es folgen die Rennen der weiblichen Jugend A und der Juniorinnen (zusammen um 8.40 Uhr), der Junioren (9.25 Uhr) und der männlichen Jugend B (10.05 Uhr). Den Abschluss macht die weibliche Jugend B (10.40 Uhr).


Zurück