​ITU Grand Final Lausanne: Lindemann wird Sechste

31.08.2019 20:08 von Eva Werthmann

Laura Lindemann hat beim ITU World Triathlon Grand Final in Lausanne den sechsten Platz belegt. Die 23-Jährige absolvierte die 1,5 Kilometer Schwimmen, 40 Kilometer Radfahren, 10 Kilometer Laufen in 2:04:41 Stunden. Der Sieg ging an die Amerikanerin Katie Zaferes (2:02:45), die sich damit auch den Weltmeistertitel in diesem Jahr sicherte. Die zweite Starterin der Deutschen Triathlon Union (DTU), Nina Eim (Itzehoe), überquerte als 30. die Ziellinie.

„Ich bin ganz stolz auf das Rennen heute und zufrieden mit dem Ergebnis. Vor allem mit den drei Einzelleistungen. Ich konnte mich in jeder Disziplin verbessern“, sagte Lindemann im Ziel und fügte hinzu: „Aber es war hart heute. Allein die 14 Mal auf dem Rad den Berg hoch, da will man gar nicht erst anfangen zu zählen. Es hat sich so angefühlt, als ob es kein Ende mehr nimmt.“

Lindemann hielt sich gemeinsam mit der Schweizer Olympiasiegerin von 2012, Nicola Spirig, nach dem Schwimmen in der ersten Verfolgergruppe auf. Jedoch wuchs der Rückstand auf die sechsköpfige Spitzengruppe im Laufe der 40 Radkilometer auf über eine Minute an. Die Potsdamerin wechselte als Siebte auf die Laufstrecke und konnte bis ins Ziel noch einen Platz gut machen.

Schomburg wird Zwanzigster

Jonas Schomburg (Langenhagen) hat im Rennen der Männer den 20. Platz belegt. Der 25-Jährige überquerte nach 1:54:35 Stunden die Ziellinie, 3:48 Minuten hinter dem Sieger Kristian Blummenfelt (1:50:47) aus Norwegen. Auf die Plätze zwei und drei liefen der spanische Serienweltmeister Mario Mola (1:51:03) und sein Teamkollege Fernando Alarza (1:51:18). Jonas Breinlinger (Saarbrücken) belegte den 24. Platz, Lasse Lührs (Alicante) kam als 43. ins Ziel. Vincent Luis aus Frankreich sicherte sich erstmals den Weltmeistertitel. Valentin Wernz (Tuttlingen) stieg aus dem Rennen aus.

„Ich habe auf ein hartes Rennen gehofft, aber leider konnte ich heute auf dem Rad meine Stärke nicht ausspielen. Das Laufen hat richtig gut geklappt, ich bin die ersten drei Kilometer mit Alex Yee mitgelaufen und konnte am Ende noch den 20. Platz einfahren“ analysierte Schomburg seine Leistung und fügte hinzu: „Insgesamt kann ich mit der Saison zufrieden sein, immer Top 20, konstant vorne mit dabei. Nächste Woche geht es schon weiter in Banyoles, da will ich nochmal mit einem guten Ergebnis die Saison abschließen.“

„Im Großen und Ganzen bin ich schon zufrieden. Beim Schwimmen lief es eigentlich ganz gut, das Radfahren war einfach nur brutal hart, fast jeden Berg bin ich am Anschlag gefahren. Beim Laufen hatte ich dann nicht mehr so viele Körner übrig aber habe es irgendwie ins Ziel gebracht. Ich würde sagen, die Platzierung geht für das erste Grand Final völlig in Ordnung“ sagte Jonas Breinlinger im Ziel.


Zurück