Schomburg Elfter in Montreal

01.07.2019 10:55 von Thorsten Eisenhofer

Jonas Schomburg (Langenhagen) hat am Samstag beim Rennen der World Triathlon Series (WTS) in Montreal (Kanada) über die Sprintdistanz (750 Meter Schwimmen, 20 Kilometer Radfahren, 5 Kilometer Laufen) den elften Platz belegt und damit erneut ein starkes Ergebnis erzielt. Lasse Lührs (Alicante) belegte Rang 24.

Belgier Jelle Geens gewinnt

Das Rennen gewann der Belgier Jelle Geens in 53:49 Minuten mit einer Sekunde Vorsprung auf Mario Mola (Spanien). Das Podium komplettierte Tyler Mislawchuk. Der Kanadier hatte bei seinem Heimspiel vier Sekunden Rückstand auf den Sieger. Rang vier ging an den Olympia-Vierten Richard Murray (Südafrika), der in der 1. Bitburger 0,0% Triathlon-Bundesliga für das EJOT Team TV Buschhütten startet und eine Woche zuvor beim Rennen in Düsseldorf Rang zwei belegt hatte.

Schomburg hatte als Elfter (54:35 Minuten) rund 45 Sekunden Rückstand auf den Sieger. Der 25-Jährige erwischte nach einem guten Radfahren die große Radgruppe mit allen Favoriten und war so bis zum zweiten Wechsel vorne mit dabei. Beim Laufen konnte er nicht ganz an seine zuletzt gezeigten Leistungen heranreichen, erzielte aber dennoch sein bestes Ergebnis auf der Sprintdistanz in einem WTS-Rennen.

Schomburgs bestes WTS-Ergebnis auf der Sprintdistanz

„Damit bin ich zufrieden“, sagte Schomburg und fügt an: „Ich bin gut geschwommen, habe mich auf dem Rad gut gefühlt und habe dann beim Laufen nicht meinen besten Tag erwischt. Vielleicht geht nächste Woche in Hamburg ja noch mehr.“ Schomburg, der bei allen WTS-Rennen in diesem Jahr am Start war und immer mindestens Rang 18 belegt hat, ist im WTS Ranking damit unter die Top Ten geklettert und steht nun auf Rang neun.

Lasse Lührs kam als 24. nach 55:30 Minuten in das Ziel. "Es war ein solides Rennen, mehr war leider nicht drin", sagte Lührs, der vor allem mit dem Schwimmen unzufrieden war und danach hart arbeiten musste, um den Anschluss an die große Radgruppe herzustellen. Die Laufleistung ordnet er als "in Ordnung" ein.

Deutsche Frauen waren beim WTS-Rennen in Montreal, das eine Woche vor dem WTS-Wettbewerb in Hamburg (6. und 7. Juli) stattfand, nicht am Start. Es siegte Katie Zaferes (USA), die damit im fünften WTS-Rennen 2019 ihren vierten Erfolg feierte. Zaferes setzte sich nach 58:15 Minuten vor Georgia Taylor-Brown (58:26) und Jessica Learnmonth (beide Großbritannien/58:49) durch.

Rang zwei für Martin Schulz

Bei den Wettbewerben der World Paratriathlon Series (WPS), die ebenfalls in Montreal ausgetragen wurden, belegte Martin Schulz (Leipzig/58:04 Minuten) in der Klasse PTS5 den zweiten Rang. Der Paralympics-Sieger musste sich nur seinem Dauerrivalen Stefan Daniel (Kanada/57:30) geschlagen geben. Daniel siegte auch dank der deutlich schnelleren Laufzeit.


Zurück