Triathlon Deutschland war unterwegs 19./20. Oktober

21.10.2019 14:28 von Thorsten Eisenhofer

Lisa Tertsch holt nächsten Europacup-Sieg

Lisa Tertsch hat am Samstag (19. Oktober) das Europacup-Rennen in Funchal (Portugal) gewonnen. Die Darmstädterin setzte sich über die Sprintdistanz (750 Meter Schwimmen, 20 Kilometer Radfahren, 5 Kilometer Laufen) nach 1:00:22 Stunden vor der Spanierin Xisca Tousund Luisa Iogna-Prat (Italien/beide 57 Sekunden zurück) durch. Bei den Männern belegte Tim Hellwig den dritten Platz. Einen ausführlichen Bericht lest ihr hier.

Erstes Top-Ten-Ergebnis im Weltcup für Gomez-Islinger

Marlene Gomez-Islinger (Weiden in der Oberpfalz) hat am Samstag (19. Oktober) beim Weltcup in Tongyeong (Südkorea) Rang neun belegt. Für Gomez-Islinger, die dieses Jahr nach zweieinhalb Jahren Triathlonpause zurückkehrte, war es die beste Platzierung in einem Weltcup ihrer Karriere. Einen ausführlichen Bericht lest ihr hier.

Aus für Schomburg und Henseleit im Halbfinale

Jonas Schomburg (Langenhagen) und Simon Henseleit (Nürnberg) sind am Wochenende in der Super League auf Malta jeweils im Halbfinale ausgeschieden. Die Sieger bei Männern und Frauen gingen an Vincent Luis (Frankreich) und Katie Zaferes (USA). Bei den Junioren belegte Rico Bogen (Leipzig) Platz sieben. „Ich war damit für meinen ersten Start in diesem Rennformat ganz zufrieden“, sagte Bogen.

Benjamin Lenatz belegt Rang drei

Benjamin Lenatz hat am Samstag (19. Oktober) beim Para-Triathlon-Weltcup in Funchal (Portugal) den zweiten Platz in der Klasse PTWC belegt. Christiane Reppe (PTWC) und Lena Dieter (PTWI) wurden jeweils Dritte. Lenatz, Reppe und Dieter sicherten sich damit wichtige Punkte im Kampf um die Qualifikation für die Paralympischen Spiele 2020 in Tokio.

Rang vier für Schuster in China

Paul Schuster hat am Sonntag (20. Oktober) beim Ironman 70.3 in Shanghai (China) den vierten Rang belegt. Wie im Vorjahr gewann der Portugiese Filipe Azevedo (3:47:01 Stunden) das Rennen. Bei der Challenge Mallorca am Samstag (19. Oktober) gingen die Siege an Pieter Heemeryck (Belgien/3:49:57 Stunden) und Radka Kahlefeldt (Tschechien/4:21:42 Stunden). Für die besten Platzierungen aus deutscher Sicht sorgten bei den Frauen Verena Walter und Anine Hell als Siebte und Achte sowie bei den Männern Bundesliga-Athlet Julian Erhardt als Zehnter. Frederic Funk war nach einem Radsturz ausgeschieden.

Die hier vorgestellten internationalen Events und aufgezählten Athleten stellen nur eine Auswahl dar. Diese Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.


Zurück