DTU bietet Gütesiegel für ausgebildete Trainer an

24.01.2020 12:34 von Thorsten Eisenhofer

Von der Deutschen Triathlon Union (DTU) ausgebildete Trainer (A und B) haben seit diesem Jahr die Möglichkeit, ein Trainer-Badge zu bekommen. Damit wird ihre Qualifikation sichtbar(er) und sie können sich von Trainern ohne DTU-Lizenz abheben. Das Badge für die Trainer C wird derzeit noch mit den Landesverbände abgestimmt.

Trainerinnen und Trainer leisten wichtige Arbeit im Triathlon. Sie bringen Einsteigern das Schwimmen bei, arbeiten mit Hobbyathleten zusammen, die mit Spaß, aber natürlich auch dem nötigen Ehrgeiz ihren Lieblingssport ausüben, oder planen im Detail die Trainingsarbeit im Leistungssportbereich. Mit dem steigenden Interesse am Triathlon steigt auch der Bedarf an gut ausgebildeten Trainerinnen und Trainern.

„Die Bezeichnung „Trainer*in“ ist nicht geschützt. Prinzipiell kann jeder, der eine Trainingsstunde anleitet, sich so nennen“, erklärt Dennis Sandig, DTU Referent für Bildung und Wissenschaftskoordinator, und fügt hinzu: „Als Dachverband der in Deutschland Triathlon treibenden Vereinsmitglieder, Startpassinhaber und Triathlonfreunde ist es uns ein Anliegen, die Qualifikation der Triathlon-Trainer transparent und sichtbar zu machen.“

Neben der vom Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) anerkannten Trainerlizenz stellt die DTU den Trainerinnen und Trainern deshalb seit Beginn diesen Jahres ein Badge, also ein Gütesiegel zur Verfügung, mit dem die von der DTU ausgebildeten Trainer auf ihrer Homepage, in ihrer E-Mail-Signatur oder auf einem T-Shirt die erworbene Qualifikation zeigen und darstellen können. Alle Trainer, die ab 2020 ihre Ausbildung machen, bekommen ihr Badge elektronisch zugesandt. Ebenso, wenn sie ihre Lizenz verlängern. Trainer mit gültiger Lizenz können ihr Badge auch per E-Mail bei Dennis Sandig beantragen.

So wird die „Marke“ Triathlon-Trainer als Qualifikation sichtbar. Die DTU möchte so zu einer Weiterentwicklung des Bildes „Trainer*in“ beitragen und die Wertschätzung der in den Strukturen der Deutschen Triathlon Union ausgebildeten Trainer steigern.

„Das Interesse am Triathlon nimmt ununterbrochen zu. Damit auch die Nachfrage nach qualifizierten Trainern. Für den Athleten ist es schwierig, anhand der Informationen aus dem Internet oder anderen Medien, eine objektive Einschätzung über die Qualität der vorhandenen Coachingangebote zu bekommen. Bis dato fehlte ein zertifiziertes Gütesiegel“, sagt Dan Lorang, unter anderem Trainer von Jan Frodeno und Anne Haug, und fügt an: „Mit der Einführung des DTU-Batches gibt der Verband Trainern die Chance, ihre vorhanden Kompetenz sichtbar für interessierte Athleten zu machen und sich damit von vielen anderen Anbietern abzugrenzen, die sich auf dem Markt bewegt. Dem Athleten gibt es die Sicherheit, mit einem Coach zusammenzuarbeiten, der sich über mehrere Jahre einem strukturierten Ausbildungsprogramm unterzogen hat und sich damit viele Facetten des Triathlons aneignen konnte.“ Lorang hat die A-Trainer Lizenz bei der DTU absolviert. „Sie war die Grundlage, um bis jetzt erfolgreich im Triathlon, aber auch in anderen Einzeldisziplinen, wie dem Radsport, zu arbeiten.“

In diesem Jahr bietet die Deutsche Triathlon Union zwei B-Trainerausbildungen an. Eine B-Trainer-Ausbildung Leistungssport Olympischer Triathlon und eine B-Trainer-Ausbildung Langdistanz. Die Ausschreibungen dafür folgen in Kürze.


Zurück