Frauen-Vollversammlung: strategische Eckpunkte vorgestellt

28.09.2020 11:19 von Thorsten Eisenhofer

Beim Fachforum und der 15. Frauen-Vollversammlung des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) wurden die Ergebnisse der Arbeit zu den 2016 beschlossenen vier strategischen Eckpunkten Gleichstellung in Führungsposition, Förderung von Trainerinnen und Kampfrichterinnen, Kampf gegen sexualisierte Gewalt und geschlechtergerechte Darstellung in den (Sport-)Medien präsentiert und diskutiert.

Die Versammlung mit mehr als 100 Teilnehmenden, darunter auch DOSB-Präsident Alfons Hörmann und Thomas Bach, Präsident des Internationalen Olympischen Komitees (IOC), sowie für die Deutsche Triathlon Union (DTU) die Beauftragte für Sportentwicklung, Ulla Chwalisz, fand coronabedingt zum ersten Mal in digitaler Form statt.

Die Ergebnisse aller vier Arbeitsgruppen liefern eine Grundlage für die weitere Strategie, die auf der Frauen-Vollversammlung 2021 beschlossen werden soll. Beim Thema Gleichstellung in Führungsposition seien Frauen in vielen Mitgliedsorganisationen noch deutlich unterrepräsentiert. Weitere Fortschiritte sind das Ziel. Beim Thema Kampf gegen sexualisierte Gewalt soll auf einen Kulturwandel hingewirkt werden. „Ziel ist es, dass der Kampf gegen sexualisierte Gewalt in jedem Verband und jedem Verein als ein bedeutsames Thema verstanden wird. Und das nicht im Sinne ‚noch einer zusätzlichen Aufgabe‘, sondern als grundlegendes Handlungsprinzip, als ganz selbstverständliche Haltung. Dafür braucht es nicht nur entsprechendes Wissen und Handlungskompetenz innerhalb des gesamten Sportsystems, sondern einen Kulturwandel“ sagte Petra Tzschoppe, DOSB-Vizepräsidentin Frauen und Gleichstellung. Hier wurde auch die Wechselbeziehung mit den anderen gleichstellungspolitischen Handlungsfeldern sehr deutlich: Mehr Frauen in den Gremien, mehr Trainerinnen und Kampfrichterinnen sowie Medien, die Sport in geschlechtergerechter Weise darstellen und Athletinnen nicht marginalisieren oder zu attraktiven Objekten degradieren, seien ein wesentlicher Beitrag zu diesem Kulturwandel.


Zurück