Weltmeisterschaft mit zwölf deutschen Athleten

02.09.2020 10:27 von Thorsten Eisenhofer

Es ist ein besonderes Rennen in einem besonderen Jahr: Das Rennen der World Triathlon Series (WTS) in Hamburg am kommenden Wochenende (5./6. September) ist nicht nur das erste große Rennen in einem Jahr, in dem coronabedingt bisher kaum Rennen stattfinden konnten. Es werden zudem nicht nur am Sonntag der Titel des Weltmeisters im Mixed Relay vergeben. Die Sieger der Einzelrennen am Samstag dürfen sich ebenfalls Weltmeister nennen. Aus deutscher Sicht sind zwölf Athlet*innen dabei. Die Rennen werden coronabedingt unter Ausschluss der Öffentlichkeit ausgetragen, allerdings live im Fernsehen übertragen.

Komplette Weltspitze bei den Frauen am Start

Die deutsche Mannschaft der Frauen wird von Laura Lindemann (Potsdam) angeführt, die in Hamburg bereits zweimal auf dem Podium stand und 2018 mit Rang zwei ihre bisher beste Platzierung in einem WTS-Rennen erreichte. Zudem starten Lisa Tertsch (Darmstadt), vor rund zehn Tagen Zweite beim Europacup-Rennen im polnischen Olsztyn, Lena Meißner (Saarbrücken), Caroline Pohle (Leipzig), Marlene Gomez-Islinger (Weiden in der Oberpfalz) und Anja Knapp (Dettingen/Erms), die 2013 in Hamburg mit dem Gewinn der Goldmedaille bei der WM im Mixed Relay den größten Erfolg ihrer Karriere feierte. Zudem hat Annika Koch (Saarbrücken) noch gute Chancen, auf die Startliste zu kommen.

Bei den Frauen ist die komplette Weltspitze am Start, die Athletinnen auf den Rängen eins bis acht der Weltrangliste sind alle vertreten, was ein spannendes Rennen erwarten lässt. Dabei sind zum Beispiel Katie Zaferes (USA), Jessica Learmonth (Großbritannien) und Georgia Taylor-Brown (USA), die Top 3 der WM-Serie aus dem Vorjahr, oder Cassandre Beaugrand (Frankreich), im Vorjahr Zweite in Hamburg. Laura Lindemann belegte 2019 in Hamburg Rang sieben und sagt nun: „Ich freue mich riesig auf das Rennen. Endlich scheint es zu klappen, dass die Saison beginnt. Ich habe gut trainiert und fühle mich stark, aber ich kann derzeit überhaupt nicht einschätzen, wo ich im Vergleich zu den anderen stehe. Das macht es spannend und aufregend.“

Wieder Top-Ten-Platzierung bei den Männern?

Bei den Männern überzeugten im Vorjahr in den Rennen der WTS vor allem Jonas Schomburg (Langenhagen) und Justus Nieschlag (Lehrte). Schomburg platzierte sich 2019 gleich in drei Rennen unter den Top elf. Nieschlag erreichte in Hamburg mit Rang sieben eine Top-Platzierung.

Neben den beiden sind aus deutscher Sicht auch Lasse Lührs (Alicante), Valentin Wernz, Jonas Breinlinger und WTS-Debütant Tim Hellwig (alle Saarbrücken) am Start. Sie treffen unter anderem auf den amtierenden Kurzdistanz-Weltmeister Vincent Luis (Frankreich) und Mario Mola (Spanien), den Weltmeister auf der Kurzdistanz der Jahre 2016, 2017 und 2018.

Staffel geht als amtierender Vize-Weltmeister in das Rennen

Da Hamburg dieses Jahr das einzige Rennen der World Triathlon Series ist, das coronabedingt stattfinden kann, wird der Weltmeister dieses Jahr nicht in einer Serie, bestehend aus acht Rennen, sondern in einem Wettkampf bestimmt.

Der Weltmeister im Mixed Relay wird hingegen schon seit 2013 in Hamburg gekürt. Im Vorjahr überraschte die deutsche Mannschaft dabei in Hamburg mit Rang zwei. Nina Eim (Itzehoe), Lindemann, Wernz und Nieschlag begeisterten die Zuschauer 2019 mit einem beherzten Rennen und mussten sich nur den Franzosen geschlagen geben. Man darf gespannt sein, ob die deutsche Staffel auch 2020 im Klassement so weit vorne zu finden sein wird. Über die Zusammensetzung und Aufstellung der Staffel wird am Samstag nach den Einzelrennen entschieden.

Rennen live in ARD und ZDF

Die Rennen in Hamburg sind live zu verfolgen. Das Rennen der Männer am Samstag um 16 Uhr wird live auf www.sportschau.de übertragen. Die ARD überträgt um 18 Uhr live das Frauenrennen und sendet im Vorfeld (ab 17.30 Uhr) eine Zusammenfassung des Männerrennens. Der Wettbewerb im Mixed Relay ist am Sonntag von 14 bis 15 Uhr live im ZDF zu verfolgen. Alle Rennen sind zudem auf TriathlonLIVE.tv zu verfolgen.


Zurück