Zwei Siege für Buschhütten bei Bundesligarennen in Saarbrücken

12.09.2020 16:28 von Thorsten Eisenhofer

Das EJOT Team Buschhütten hat beim dritten Wettkampf der Saison der 1. Bitburger 0,0% Triathlon-Bundesliga die Tageswertung bei den Männern und bei den Frauen gewonnen. Die Einzelsiege gingen an Lena Meißner und Tim Hellwig (Hylo Team Saar).

Bei den Frauen gewann Buschhütten mit der minimalst möglichen Platzziffer drei vor der SG Triathlon Witten (9) und Triathlon Potsdam (11). Drei der vier Einzelsiege gingen an den Serienmeister aus dem Siegerland. Diese holten Lena Meißner, Lina Völker und Neuzugang Nora Gmür. Den vierten Einzelsieg feierte Katharina Möller (Mey Post-SV Tübingen). Anstatt des gewohnten Massenstarts gab es aufgrund der Coronakrise bei den Frauen vier und bei den Männern fünf Läufe, mit jeweils einem Athleten pro Team. Für die Teamwertung wurden die Platzziffern der besten drei Athletinnen bzw. vier Athleten eines Teams zusammengerechnet. Der Tagessieg ging wie gewohnt an die Mannschaft mit der niedrigsten Platzziffer.

„Heimsieg“ für Lena Meißner

In der Einzelwertung war Lena Meißner an ihrem Trainingsort über die verkürzte Sprintdistanz (650 m Schwimmen, 14 km Radfahren, 4,2 km Laufen) in 51:25 Minuten die schnellste Athletin, die gleich das erste Rennen des Tages gewann. Sie glänzte dabei mit der schnellsten Einzelzeit im Radfahren und im Laufen. „Über den Einzelsieg freue ich mich natürlich total. Es ist schön, dass es dafür gereicht hat“, sagte Meißner.

Rang zwei in der Einzelwertung ging an Wittens Anabel Knoll (51:44), Platz drei an Möller (53:45). Die Ränge fünf und sechs holten mit Tanja Neubert (ProAthletes KTT 01) und Julia Bröcker (Potsdam) zwei junge deutsche Athletinnen.

Tim Hellwig am Schnellsten

Bei den Männern zeigten die Buschhüttener eine ähnlich souveräne Vorstellung wie bei den Frauen. Einzelsiege für den Serienmeister gab es durch Johannes Vogel, Jonathan Zipf, Maximilian Sperl und Lasse Lührs, den Zwölften der WM in Hamburg Mit Platzziffer vier setzte sich das EJOT-Team vor dem Hylo Team Saar (12) und dem HEP Team Neckarsulm (14) durch.

Die Einzelwertung entschied Tim Hellwig in 45:28 Minuten für sich. „Mein Rennen war sehr gut. Ich bin zufrieden, dass ich meine Chance am Berg auf der Laufstrecke genutzt habe“, sagte Hellwig, der schon vergangene Woche mit Rang 17 bei der WM überzeugt hatte und sich im ersten Lauf der Männer in Saarbrücken auf der Laufstrecke von Justus Nieschlag absetzte. Nieschlag gelang in 45:28 Minuten die zweitbeste Zeit des Tages. In der Einzelwertung folgten Lührs (46:22) und Vogel (46:52).

Das Trio aus Buschhütten hatte damit einen großen Anteil am Teamerfolg, wie auch „Altmeister“ Jonathan Zipf. „Ich bin sehr zufrieden mit dem Sieg und dem Beitrag für den Teamerfolg“, sagte Zipf, der sein letztes Rennen in der 1. Bitburger 0,0% Triathlon-Bundesliga absolvierte: „Ich werde am Ende dieser Saison meine Profikarriere beenden und mich anderen Aufgaben widmen“, sagt der ehemalige Junioren-Vize-Weltmeister.

Positiv zu erwähnen sind auch die Ränge fünf und sechs in der Einzelwertung für Mika Noodt (Triathlon Team DSW Darmstadt/46:56) und Jonas Osterholt (W+F Münster/47:00) sowie der dritte Rang in der Teamwertung für Neckarsulm, das mit einer starken Mannschaftsleistung überzeugte: Arnaud des Boscs und Simon Henseleit wurden in ihrem Rennen jeweils Dritter, Jan Diener und Arne Leiss jeweils Vierter.

Keine Mannschaftsmeister 2020

Aufgrund der Coronakrise und den Auswirkungen, die auch den Triathlon in sehr starkem Maße beeinflussen, musste die Saison der 1. Bitburger 0,0% Triathlon-Bundesliga 2020 in einem anderen Rahmen stattfinden. Die Rennen in Düsseldorf, Münster, Tübingen und Nürnberg mussten abgesagt werden. Neben dem einzig realen Rennen am 12. September in Saarbrücken, gab es noch ein virtuelles Radrennen auf der Onlineplattform Zwift (28. Juni) und einen dezentralen Swim & Run (26. Juli). Auf Basis dieser veränderten Rahmenbedingungen und der ungleichen Chancen in der Vorbereitung hat der Bundesliga-Ausschuss der DTU beschlossen, in 2020 keine Saisonwertung durchzuführen und entsprechend keinen Deutschen Mannschaftsmeister zu küren. Zudem werden die Auf- und Abstiegsregelungen außer Kraft gesetzt werden.

Die Ergebnisse gibt es hier


Zurück